Skipnavigation

Navigation

Personenbezogene Unterlagen militärischer Herkunft bis 1945

Hier finden Sie vor allem Hinweise zu Schriftgut, das früher in der ehemaligen Deutschen Dienststelle (WASt) und in der ehemaligen Zentralnachweisstelle (ZNS) verwahrt wurde.

Personenbezogene Unterlagen militärischer Herkunft werden in verschiedenen Abteilungen des Bundesarchivs verwahrt. Wenn Sie Informationen über einen bestimmten Militärangehörigen suchen, füllen Sie am besten gemeinsam mit dem Benutzungsantrag den ebenfalls auf dieser Seite zum Download angebotenen "Auftrag für eine Recherche über Militärangehörige" aus und senden ihn unterschrieben und gescannt oder auf dem Postweg an die Abteilung Personenbezogene Auskünfte (PA) des Bundesarchivs. Von dort werden, falls erforderlich, weitere Stellen einbezogen.

Die Abteilung PA des Bundesarchivs in Berlin-Reinickendorf ermittelt Nachweise über Kriegsgefangenschaft deutscher Soldaten, hilft bei der Klärung von Vermisstenschicksalen und erteilt Auskünfte über:

  • ehemalige Angehörige des Heeres, der Reichs- und Kriegsmarine, der Luftwaffe
  • Beamte, Angestellte und Arbeiter der Wehrmacht
  • Angehörige des gesamten männlichen und weiblichen Wehrmachtgefolges, der Organisation Todt und des Reichsarbeitsdienstes

Die Abteilung Militärarchiv (MA) des Bundesarchivs in Freiburg erteilt Auskünfte aus den Personalakten der Offiziere und Beamten der Wehrmacht, aus wehrmachtgerichtlichen Unterlagen sowie aus den erhaltenen Unterlagen zur Verleihung von Orden und Ehrenzeichen der Wehrmacht.

Für Bescheinigungen zu Dienstzeiten aus dem Bereich der Polizei sollte zunächst bei den Nachfolgebehörden der früheren Polizei(heimat)dienststellen angefragt werden, sofern diese ihren Sitz im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland haben. Hat eine solche Anfrage keinen Erfolg oder lag die Polizei(heimat)dienststelle außerhalb der Grenzen der Bundesrepublik Deutschland vom 3. Oktober 1990, sollte eine Anfrage an die Dienststelle des Bundesarchivs in Berlin-Lichterfelde gerichtet werden.