Skipnavigation

Navigation

Neuer Mitarbeiter in der Erinnerungsstätte

Dr. Andrej Bartuschka ist seit dem 15. Januar 2018 für das Bundesarchiv in Rastatt tätig.

Andrej Bartuschka

Andrej Bartuschka wurde 1979 in Jena geboren. Nach einem Studium in Neuerer Geschichte, Osteuropäischer Geschichte und Politikwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena promovierte er 2011 über die US-Propaganda im Kalten Krieg. Anschließend arbeitete er 2012/13 als Koordinator der Gedenkstätte Laura in Schmiedebach/Lehesten, wo 1943 bis 1945 ein alter Schieferbruch als Außenlager des Konzentrationslagers Buchenwald genutzt wurde, um Triebwerke der „Wunderwaffe“ A4/V2 zu testen.

Von 2014 bis 2016 war Herr Dr. Bartuschka als freiberuflicher Historiker für die Stadtverwaltung Jena tätig. Dann wandte er sich erneut dem Museumsbereich zu und widmete sich als wissenschaftlicher Volontär am TECHNOSEUM in Mannheim der Technik- und Sozialgeschichte im deutschen Südwesten. Im Rahmen dessen beteiligte er sich unter anderem am Aufbau einer neuen Ausstellungsabteilung zur Entwicklung und Bedeutung der modernen Kommunikationstechnik sowie dem museumspädagogischen Programm für die Sonderausstellungen „Bier. Braukunst und 500 Jahre deutsches Reinheitsgebot“ und „2 Räder – 200 Jahre. Freiherr von Drais und die Geschichte des Fahrrades“.

Seit dem 15. Januar 2018 arbeitet Herr Dr. Bartuschka als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Bundesarchiv-Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte, wo er Frau Dr. Thalhofer vertritt, solange sie in Elternzeit ist.