Skipnavigation

Navigation

80 Jahre: Deutscher Überfall auf Polen

Kalender 1. September 1939

Zwei deutsche Soldaten beim Entfernen des polnischen Hoheitszeichens am ''Regierungskommissariat in Gdynia'' in Gdingen (Gotenhafen), 1. September 1939

In den frühen Morgenstunden des 1. September 1939 begann der Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen mit dem Beschuss polnischer Befestigungen auf der Westerplatte vor der Freien Stadt Danzig durch das Linienschiff "Schleswig-Holstein".

Vorangegangen waren verschiedene anti-polnische Berichterstattungen der NS-Propaganda und der fingierte Überfall auf den Sender Gleiwitz, der als Rechtfertigung für die deutsche Aggression dienen sollte.

Die Kampfhandlungen dauerten bis zum 6. Oktober 1939 an und endeten mit der Kapitulation der polnischen Streitkräfte. Der Angriffskrieg stellt den Beginn des Zweiten Weltkrieges dar.

Im grausam geführten Krieg gegen Polen starben ca. 120.000 polnische Soldaten und ungezählte Zivilisten. Über 900.000 polnische Soldaten wurden zu Kriegsgefangenen. Auf deutscher Seite kostete der Krieg ca. 10.600 Soldaten das Leben.

Das hier gezeigte Foto stammt aus einer Bilderserie, die von „Kriegsberichterstattern“ nachgestellte Szenen zum Überfall auf Polen dokumentiert und die zu Propagandazwecken eingesetzt wurde.
Zahlreiche weitere Fotos zum Angriffskrieg gegen Polen 1939 sind in der Bilddatenbank des Bundesarchivs online zugänglich.

[Siehe hierzu auch: Sander, Oliver: Deutsche Bildberichter in Polen, in: Im Objektiv des Feindes. Die deutschen Bildberichterstatter im besetzten Warschau 1939 -1945, Berlin 2008]

Außerdem sind viele zentrale Quellen der Abteilung Militärarchiv, die auch Unterlagen zum Angriffskrieg gegen Polen enthalten, jetzt online zugänglich.