Skipnavigation

Navigation

"Die Stille nach dem Schuss" (D, 2000)

Vierter Film der neuen Reihe "Schlosskino in der Erinnerungsstätte"

Kalender 25.04.2018

Uhrzeit 18:00 – 20:00

Standort Rastatt

Staatssekretär Klaus Bölling verliest am 18.10.1977 um 2 Uhr nachts im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung in Bonn eine gemeinsame Erklärung des großen Krisenstabes nach der geglückten Befreiung von Geiseln aus einem von Terroristen gekaperten Lufthansa-Flugzeug auf dem Flughafen Mogadischu (Somalia)

Begleitend zur Sonderausstellung „‘Offensive 77‘. Linksterrorismus der Roten Armee Fraktion und politische Reaktionen“ zeigt die Erinnerungsstätte zum Abschluss der Vorführreihe am Mittwoch, dem 25. April 2018, den Spielfilm „Die Stille nach dem Schuss“ (Deutschland 1999/2000, Regie: Volker Schlöndorff, Darsteller: Bibiana Beglau, Nadja Uhl, Martin Wuttke u.a., 95 Min.).

Im Rückgriff auf autobiographische Erinnerungen der RAF-Aussteigerin Inge Viett thematisiert der Film den Versuch einer ehemaligen Terroristin, sich nach dem Ende des „bewaffneten Kampfes“ mit Hilfe der Staatssicherheit ein bürgerliches Leben in der DDR aufzubauen. Dann jedoch wird ihr Fahndungsfoto im Westen veröffentlicht, eine Ausreise in die UdSSR scheitert ebenso wie ihre Liebesbeziehung, und der Fall der Mauer lässt ihre Tarnung aufliegen. Abermals versucht sie zu fliehen (Bundeszentrale für politische Bildung).

An den Schlosskino-Tagen bleibt die Erinnerungsstätte durchgehend geöffnet, so dass die Sonderausstellung „‘Offensive 77‘. Linksterrorismus der Roten Armee Fraktion und politische Reaktionen“ bis zum Filmbeginn besucht werden kann. Zu sehen ist u.a. die Niederschrift eines Telefonats von Bundeskanzler Schmidt mit Staatsminister Wischnewski über eine mögliche Befreiung der Geiseln in der Lufthansamaschine „Landshut“.

Beginn der Filmvorführung: jeweils 18:00 Uhr im Filmsaal (EG) der Erinnerungsstätte. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Eintritt frei!

Kontakt:
Andrej Bartuschka, a.bartuschka@bundesarchiv.de, Tel.: 07222/77139-26
erinnerung@bundesarchiv.de, Tel.: 07222/77139-0