Skipnavigation

Navigation

Was ist eigentlich "das Volk"?
Ein umstrittener Begriff im Wandel der Zeiten

Zehnte Carl-Schurz-Vorlesung mit Prof. Dr. Peter Brandt am Dienstag, 23. Juli 2019, um 19.00 Uhr, Ahnensaal des Residenzschlosses Rastatt

Kalender 23.07.2019

Uhrzeit 19:00 – 21:00

Standort Rastatt

Diesen Termin zum eigenen Kalender hinzufügen iCal Termin

Demonstration in Berlin, 4. November 1989

"Wir sind das Volk!" lautete eine der wichtigsten Parolen der friedlichen Revolution von 1989/90. Mit diesem Ruf, den radikale Demokraten bereits im 19. Jahrhundert hatten erschallen lassen, sprachen die demonstrierenden DDR-Bürger ihrer Regierung das Recht ab, für sie zu sprechen und in ihrem Namen zu handeln. Aber was ist die Geschichte dieses Begriffes, der in allen europäischen Sprachen zu finden ist? Wen schloss die Bezeichnung "Volk" in der deutschen Geschichte ein – und wen aus? Und welche Bedeutung und Zukunft hat der Begriff heute?

Prof. Dr. Peter Brandt studierte Geschichte und Politikwissenschaft in Berlin, wo er 1988 habilitiert wurde. Von 1989 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2014 leitete er das Lehrgebiet Neuere deutsche und europäische Geschichte der FernUniversität in Hagen. Unter anderem ist er Ehrendirektor des Dimitris-Tsatos-Instituts für Europäische Verfassungswissenschaften und Vorstandsmitglied der Friedrich-Ebert-Stiftung. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Arbeiterbewegung, Nationalbewegungen, die vergleichende Verfassungsgeschichte und die "deutsche Frage" nach 1945.

Mit der Carl-Schurz-Vorlesung erinnern die Stadt Rastatt, die Bundesarchiv-Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte und der Förderverein der Erinnerungsstätte zum bereits zehnten Mal an das Ende der Revolution von 1848/49. Revolutionäre und Soldaten hatten sich in der Festung Rastatt verschanzt, mussten aber am 23. Juli vor der preußischen Übermacht kapitulieren. Carl Schurz, dem Namensgeber der Vorlesungsreihe, gelang die abenteuerliche Flucht aus der eingeschlossenen Stadt. Er emigrierte in die USA, wo er als Redakteur und Anwalt tätig war. Von Präsident Hayes wurde er 1877 zum Innenminister ernannt.

Nach dem Vortrag laden die Veranstalter zu einem Umtrunk ein.

Die Carl-Schurz-Vorlesung findet in diesem Jahr im Ahnensaal des Residenzschlosses, Herrenstraße 18 (Schloss), 76437 Rastatt statt.
Einlass ab 18.30 Uhr, Eintritt frei!

Kontakt: erinnerung@bundesarchiv.de / Tel.: 07222/77139-0