Skipnavigation

Navigation

GEFLÜCHTET. UNERWÜNSCHT. ABGESCHOBEN. "Lästige Ausländer" in der Weimarer Republik

Szenische Lesung mit der bremer shakespeare company

Kalender 23.09.2019

Uhrzeit 18:00 – 20:00

Standort Koblenz

Diesen Termin zum eigenen Kalender hinzufügen iCal Termin

Eugen Schiffer an Hugo Preuß, 8. August 1919

Das Bundesarchiv lädt ein zu einer szenischen Lesung mit der bremer shakespeare company

Aus den Akten auf die Bühne:
"GEFLÜCHTET. UNERWÜNSCHT. ABGESCHOBEN.
"Lästige Ausländer" in der Weimarer Republik

am Montag, dem 23. September 2019, um 18:00 Uhr.

Bereits um 17:00 Uhr geben Dr. Eva Schöck-Quinteros und Peter Lüchinger eine Einführung in das Stück und in das Format von „Aus den Akten auf die Bühne“.

Im Anschluss besteht Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsort: Bundesarchiv, Potsdamer Straße 1, Koblenz

Um Anmeldung wird gebten bis 19. September 2019 unter 0261 505 700 (Mo-Fr, 9-12 Uhr) oder veranstaltungen-koblenz@bundesarchiv.de

Zum Stück:
Nach dem Ersten Weltkrieg machen sich in Europa Millionen von Menschen auf den Weg von Ost nach West. Sie suchen Schutz und Zuflucht, hoffen auf ein besseres Leben. Rasch werden Forderungen nach Grenzschließung und Abschiebung laut. In Deutschland, wo in den 1920er Jahren vielfach Not und Armut herrscht, sind Parolen von „Ausländerflut“ und „Überfremdung“ gang und gäbe. Vor allem jüdische Flüchtlinge aus Osteuropa stoßen auf Ablehnung. Wer war „nützlich“ und durfte bleiben? Wer war „lästig“ und musste gehen? In Behörden wurde über die Zukunft der Geflüchteten entschieden.

In der Lesung der bremer shakespeare company wird der Umgang mit Ostjuden, den „fremdstämmigen Ostausländern“, vor allem anhand zahlreicher Quellen aus den im Bundesarchiv überlieferten Unterlagen der Reichsministerien nachvollziehbar gemacht. „Recherchiert man in alten Zeitungsartikeln, Dokumenten und Briefen zeigen sich deutliche Parallelen zu heute auf, vor allem darin, wie über Geflüchtete zum Teil gesprochen wurde“, so Dr. Eva Schöck-Quinteros, Historikerin und Leiterin des Projektes „Aus den Akten auf die Bühne“.

Unter diesem Titel entstehen an der Universität Bremen seit 2007 Geschichts- und Theaterprojekte, insbesondere zur Ver-gangenheit der Hansestadt. Die szenischen Lesungen verlassen sich auf die Aussagekraft der historischen Quellen und bringen diese Texte ohne ergänzende Erläuterungen oder Kommentare zum Sprechen.

Einrichtung Text/Szene: Peter Lüchinger
Darsteller: Peter Lüchinger, Erik Roßbander, Markus Seuß, Kathrin Steinweg