Skipnavigation

Navigation

Bilder

Hinweise zur Benutzung von Fotos, Luftbildern und Plakaten im Bundesarchiv

Präsentation von Bildern und Plakaten des Bildarchivs im Rahmen einer Besucherführung

Das Bundesarchiv verwahrt zahlreiche Fotos, Luftbilder und Plakate, die die Geschichte des deutschen Staates in seinen politischen, wirtschaftlich-sozialen und kulturellen Bezügen auf zentraler Ebene dokumentieren. Während die Bildbestände des Bundesarchivs mit frühen Darstellungen aus dem 17. Jahrhundert einsetzen, stammen erste Fotografien aus dem Jahr 1860.

Schwerpunkte der Überlieferung sind Bilddokumente zu Ereignissen und Personen der Weimarer Republik, des Dritten Reiches, der DDR sowie der Bundesrepublik Deutschland. Darüber hinaus können Plakate von der Kaiserzeit bis zum Jahr 2002 zu den Schwerpunkten Parteien und Verbände, Wahlen, staatliche Propaganda sowie Öffentlichkeitsarbeit von Behörden benutzt werden.

Bitte beachten Sie bei Ihren Recherchen, dass sich Bilder und Plakate neben den eigentlichen Bildsammlungen des Bundesarchivs auch in Sachakten oder Nachlässen befinden können.

Benutzung

Grundsätzlich ist der Bildbenutzungsaal in Koblenz an allen Werktagen geöffnet. Wie vor jedem Besuch an einem unserer Dienstorte empfiehlt sich jedoch auch vor dem Besuch des Bildarchivs eine schriftliche oder telefonische Anmeldung, so dass wir Ihren Besuch vorbereiten können. Luftbilder aus der DDR sowie das Bildarchiv der SAPMO, das auch zahlreiche Plakate enthält, können nach vorheriger Anmeldung in Berlin-Lichterfelde benutzt werden.

Falls Sie bei Ihren Recherchen noch nicht darüber gestolpert sind, möchten wir Sie hier noch einmal kurz auf unser Digitales Bildarchiv hinweisen, das auch Bilder des Bundespresseamtes enthält. Hier können Sie Bildrecherchen vom heimischen Schreibtisch oder von unterwegs aus eigenständig durchführen.

Von den weit über 12 Millionen Bildern des Bundesarchivs sind derzeit knapp 250.000 online zugänglich.