Skipnavigation

Navigation

Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste (Archiv)

Besprechen der Ausbildungsaufgaben

Was macht ein/eine Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste?

  • Übernahme, Ordnung und Verzeichnung von Schriftgut
  • Bereitstellung von Archivgut
  • Informationsvermittlung und Benutzungsberatung
  • Sie arbeiten in öffentlichen Einrichtungen wie Archiven, Bibliotheken und Museen sowie in Unternehmen der Informations- und Medienbranche

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

  • Mittlerer Bildungsabschluss (Mittlere Reife)
  • Gute Allgemeinbildung
  • Guter Notendurchschnitt im aktuellen Schulzeugnis
  • gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
  • Interesse an Medien (wie Akten, Fotos, Filmen, Büchern) und modernen Informations- und Kommunikationslösungen
  • IT-Grundkenntnisse (Internet, Office-Anwendung)
  • Interesse an (Zeit-)Geschichte
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Kunden- und Serviceorientierung
  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein
  • Bei evtl. Übernahme nach erfolgreicher Beendigung der Ausbildung Bereitschaft an einem anderen Dienstort des Bundesarchivs eingesetzt zu werden

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Die Ausbildung zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (FaMI) erfolgt im Dualen System von Betrieb und Berufsschule und dauert drei Jahre. Sie umfasst die fünf Fachrichtungen Archiv, Bibliothek, Information und Dokumentation, Bildagentur und Medizinische Dokumentation. Dabei beinhaltet die Ausbildung alle Fachrichtungen mit Schwerpunkt auf der jeweiligen Fachrichtung. Während des Besuchs der Berufsschule in Calwz besteht die Möglichkeit zum Erwerb der Fachhochschulreife.


Wo wird ausgebildet?

Die theoretische Ausbildung erfolgt im Blockmodell

Dienstort: Berufsschule:
Berlin-Lichterfelde Louise-Schröder-Schule in Berlin
Freiburg, KoblenzHerrmann-Gundert-Schule im Calw
BayreuthStädtische Berufsschule für Medien in München

Während der praktischen Ausbildung sind die Auszubildenden in verschiedenen Fachbereichen des Bundesarchivs eingesetzt. Neben der Teilnahme an einer Exkursionswoche in Berlin besteht die Möglichkeit weitere Praktika außerhalb des Bundesarchivs durchzuführen.

Was bietet mir das Bundesarchiv?

  • Bereitstellung der erforderlichen Ausbildungsmaterialien
  • Die Ausbildungsvergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD).
  • Vermögenswirksame Leistungen
  • Tariflicher Erholungsurlaub pro Jahr
  • Flexible Arbeitszeitgestaltung (5-Tage-Woche)
  • Abschlussprämie bei Bestehen der Abschlussprüfung
  • Das Bundesarchiv ist grundsätzlich bestrebt, seine Auszubildenden nach der Ausbildung in ein Beschäftigungsverhältnis zu übernehmen. In der Regel wird nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss und positivem Ausbildervotum ein einjähriger Anschlussvertrag angeboten.

Wann bewerbe ich mich?

Ausbildungsbeginn ist jeweils der 15. August! Von Initiativbewerbungen bitten wir Abstand zu nehmen, da diese leider nicht berücksichtigt werden können. Aktuelle Ausschreibungen finden Sie auf unserer Seite Stellenausschreibungen.

Auf Ihre schriftliche Bewerbung freuen wir uns!