Skipnavigation

Navigation

Fachlagerist/in (Fachkraft für Lagerlogistik)

Eine zentrale Tätigkeit während der Ausbildung: Ausheben und Einlagern von Archivgut

Was macht ein/e Lagerist/in?

Fachlageristinnen und Fachlageristen schlagen Güter um, lagern sie fachgerecht und wirken bei logistischen Planungs- und Organisationsprozessen mit. Sie nehmen die Waren (Schriftgut, Filme, etc.) bei der Anlieferung in Empfang und kontrollieren diese auf Vollständigkeit und Unversehrtheit. Sie wirken bei der Optimierung des Informations-, Material- und Werteflusses mit, prüfen die Lagerbestände quantitativ und qualitativ. Die hier gewonnenen Ergebnisse sind für Einkauf und Verteilung (Disposition) von Bestellungen wichtig. Zur Unterstützung ihrer Arbeit werden moderne Informations- und Kommunikationsmittel eingesetzt. Die Ausbildung umfasst insgesamt 11 Lernfelder, wie z. B. Güter annehmen und kontrollieren, Güter lagern und nach vorgegebenen Aufträgen zusammenstellen (kommissionieren), qualitätssichernde Maßnahmen (z. B. verpacken).


Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Mindestens Hauptschulabschluss
Guter Notendurchschnitt im aktuellen Zeugnis
Grundkenntnisse in der Informationstechnik und Office-Anwendung
Team- und Kommunikationsfähigkeit sowie erkennbare Leistungsbereitschaft
Uneingeschränkte körperliche Belastbarkeit
Bei evtl. Übernahme nach erfolgreicher Beendigung der Ausbildung Bereitschaft, an einem anderen Dienstort des Bundesarchivs eingesetzt zu werden.

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Die zweijährige Ausbildung zur/zum Fachlageristin/Fachlageristen erfolgt im Dualen System, wobei die Theorie je nach Dienstort pro Ausbildungsjahr zweimal 6-7 Wochen im Blockunterricht oder bis zu zweimal wöchentlich im Teilzeitunterricht durchgeführt wird.

Bei besonderer Qualifizierung und Leistungsstärke ist eine einjährige Weiterbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik möglich.

Dienstort:Berufsschule:
BayreuthStaatliche Berufsschule Lichtenfels
Berlin-LichterfeldeOberstufenzentrum für Verkehr usw. in Berlin
KoblenzLudwig-Erhard-Schule in Neuwied
HoppegartenOberstufenzentrum Palmnicken in Fürstenwalde

Was bietet mir das Bundesarchiv?

  • Bereitstellung der erforderlichen Ausbildungsmaterialien
  • Die Ausbildungsvergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD).
  • Vermögenswirksame Leistungen
  • Tariflicher Erholungsurlaub pro Jahr
  • Flexible Arbeitszeitgestaltung (5-Tage-Woche)
  • Abschlussprämie bei Bestehen der Abschlussprüfung
  • Das Bundesarchiv ist grundsätzlich bestrebt, seine Auszubildenden nach der Ausbildung in ein Beschäftigungsverhältnis zu übernehmen. In der Regel wird nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss und positivem Ausbildervotum ein einjähriger Anschlussvertrag angeboten.

Wann bewerbe ich mich?

Ausbildungsbeginn ist jeweils der 15. August! Von Initiativbewerbungen bitten wir Abstand zu nehmen, da diese leider nicht berücksichtigt werden können. Aktuelle Ausschreibungen finden Sie auf unserer Seite Stellenausschreibungen.

Auf Ihre schriftliche Bewerbung freuen wir uns!