1.244 (bru2p): Nr. 496 Der Reichsverband der Deutschen Industrie an den Reichskanzler. 29. September 1931

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Brüning I und II. Band 2 Das Kabinett Brüning I Bild 183-H29788NS-Wahlversammlung im Sportpalast Bild 102-10391Arbeitslose Hafenarbeiter Bild 102-11008Bankenkrise 1931 Bild 102-12023

Extras:

 

Text

RTF

Nr. 496
Der Reichsverband der Deutschen Industrie an den Reichskanzler. 29. September 1931

R 43 I/1140, Bl. 145–153

[Gemeinsame Erklärung deutscher Wirtschaftsverbände]

Sehr geehrter Herr Reichskanzler!

Die in den unterzeichneten Verbänden vertretene deutsche Wirtschaft sieht sich durch die außerordentlich schlimme Zuspitzung der wirtschaftlichen Lage veranlaßt, im letzten Augenblick noch einmal ihre warnende Stimme zu erheben. Unter Zurücksetzung aller Einzelfragen, bei denen in den verschiedenen Wirtschaftszweigen vielleicht abweichende Auffassungen bestehen, bekennen[1765] sich die unterzeichneten Verbände in voller Einheitlichkeit zu dem Inhalt der beigefügten Erklärung.

Wir bitten Sie, Herr Reichskanzler, dem Inhalt der Erklärung Ihre ernste Aufmerksamkeit zu schenken und sie werten zu wollen als einen Appell der deutschen Wirtschaft, der ausschließlich vom nationalen Verantwortungsgefühl getragen ist.

Wir erlauben uns zu bemerken, daß wir Abschrift der Erklärung den sämtlichen Kabinettsmitgliedern, dem Reichsbankpräsidenten, dem Generaldirektor der Reichsbahngesellschaft und den Ministerpräsidenten der deutschen Länder übermitteln werden, und daß wir beabsichtigen, den Wortlaut der Eingabe am Mittwoch, dem 30. September, in der Presse zu veröffentlichen1. Bis dahin halten sich sämtliche Spitzenverbände an eine vertrauliche Behandlung gebunden.

1

Die DAZ Nr. 449–450 vom 1.10.31 veröffentlichte die Forderungen der Wirtschaft unter der Schlagzeile: „Nur freie Privatwirtschaft kann uns retten!“ Zusammenfassung der Erklärung in Schultheß 1931, S. 213 f. Die Erklärung wurde seitens der Rkei nicht beantwortet (Vermerk Feßlers vom 13.10.31, R 43 I/1140, Bl. 154). S. Brüning, Memoiren, S. 419. Zur Gegenerklärung der Gewerkschaften s. Dok. Nr. 513, Anm. 3.

Centralverband des Deutschen Bank- und Bankiersgewerbes:

Solmßen

Bernstein

Deutscher Handwerks- und Gewerbekammertag:

i. A. C. Hermann

Deutscher Industrie- und Handelstag:

Franz v. Mendelssohn           Hamm

Hansa-Bund für Gewerbe, Handel und Industrie:

Dr. Fischer           Mosich

Hauptgemeinschaft des Deutschen Einzelhandels:

Heinr. Grünfeld           Dr. Tiburtius

Reichsgrundbesitzerverband:

v. Miquel

Reichsverband des Deutschen Handwerks:

i. A. C. Hermann

Reichsverband der Deutschen Industrie:

Dr. C. Duisberg

Kastl

Reichsverband des Deutschen Groß- und Überseehandels:

Dr. Ravené

Dr. Lustig

Reichsverband der Privatversicherung:

Riese

Lippert

Vereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände:

E. v. Borsig

Brauweiler

Extras (Fußzeile):