1.141 (mu22p): Nr. 397 Der Reichsminister der Finanzen an den Reichskanzler. 20. Dezember 1929

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinett Müller II. Band 2 Hermann Müller Bild 102-11412„Blutmai“ 1929 Bild 102-07709Montage  von Gegnern des Young-Planes Bild 102-07184Zweite Reparationskonferenz in Den Haag Bild 102-08968

Extras:

 

Text

RTF

[1297] Nr. 397
Der Reichsminister der Finanzen an den Reichskanzler. 20. Dezember 1929

R 43 I/1308, S. 387, hier: S. 387 eigenhändig

[Betrifft: Demission.]

Sehr geehrter Herr Reichskanzler!

Nachdem die Aufnahme der Kredite zur Überwindung der Ultimoschwierigkeiten im Reich gesichert ist, fallen die Gründe weg, die meine politische Handlungsfreiheit eingeengt haben.

Die von mir verfolgte Politik sah vor: die fortschreitende Konsolidierung der schwebenden Schulden, die bereits durch den Abschluß der Kreuger-Anleihe eingeleitet war; die Verwendung der Ersparnisse aus dem Young-Plan zur Beseitigung des Defizits im Haushalt 1928 und 1929 sowie zur Entlastung der Wirtschaft durch Steuersenkungen von wirksamen Ausmaß und zu einem nahen Zeitpunkt.

Diese Politik ist durch Eingriffe von Außen gestört und kann deshalb von mir nicht weitergeführt werden. Deshalb bitte ich Sie, sehr geehrter Herr Reichskanzler, dem Herrn Reichspräsidenten mein Rücktrittsgesuch zu unterbreiten.

Hilferding

Extras (Fußzeile):