2.209.1 (bru1p): Anlage:

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Brüning I und II. Band 1 Das Kabinett Brüning I Bild 183-H29788NS-Wahlversammlung im Sportpalast Bild 102-10391Arbeitslose Hafenarbeiter Bild 102-11008Bankenkrise 1931 Bild 102-12023

Extras:

 

Text

RTF

Anlage:

R 43 I/550, Bl. 188–189

Gedanken für praktische Arbeit für Ost-Revision

Voraussetzung: Bewußte Führung in Ost-Revisionsfragen.

Ordnung der deutschen Finanzen

Aufrüstung

um Aktionsfreiheit zu gewinnen

Grundsatz: Erhaltung des Deutschtums speziell im Korridorgebiet (Ostsee-Netze), um

a)

kein polnisches fait accompli entstehen zu lassen;

b)

später nach der Revision nicht eine fast ausschließlich polnische Bevölkerung und Besitz in den eigenen Grenzen zu haben.

Maßnahmen: I. Planmäßige Förderung und Stärkung des Ostrevisionswillens in allen Volksschichten in Deutschland.

II. Weltmeinung vorbereiten und stärken, daß

a)

Ostlage für Deutschland völlig untragbar,

b)

Polen unfähig, die Minderheitenfrage zu lösen und seinen ihm bei Übergabe der Gebiete in Versailles übernommenen Verpflichtungen (Minderheitenschutz), nachzukommen. (Deutschland muß sich möglichst mit den anderen Staaten – z. B. Litauen, Tschechoslowakei – in Minderheitsfragen einigen, nur nicht mit Polen!

c)

Durch a) und b) europäischer Frieden dauernd schwer bedroht ist.

III. Deutsche Vorposten im abgetretenen Gebiet halten, um Polen sich an ihnen abkämpfen zu lassen und Polens Unfähigkeit in der Minderheitsfrage zu beweisen; um eigene Stärke zu zeigen und Masuren und Kaschuben Vertrauen zur Lösung Ostfrage im deutschen Sinne zu erhalten und sie bei der Stange zu halten; um Polens Angriffe auf Ostpreußen, Danzig, Pommern schon hier abzufangen.

[763] Notwendige Mittel:

1.

deutsche Minderheitsbelange soweit möglich in Genf ostentativ vertreten,

2.

bei allen wirtschaftlichen und politischen Ostmaßnahmen diesen Grundgedanken III festhalten,

3.

Wirtschaftshilfe dem durch polnisches – antideutsches! – Westprogramm bedrohten Deutschtums in Stadt und Land angedeihen lassen (Stützung durch billige Kredite, Ausfuhrerleichterung für deutsche Produkte aus Polen usw.),

4.

Kulturhilfe (ideelle und wirtschaftliche Unterstützung aller deutschen Kulturmaßnahmen der deutschen Minderheit – z. B. Schule, deutsche Bühnen, Vereine usw. –),

5.

Gesandtschaften und Konsulate auf diese Seite ihrer Aufgaben stark einstellen.

Extras (Fußzeile):