1.147 (mu22p): Nr. 403 Das Reichsbankdirektorium an den Reichskanzler. 27. Dezember 1929

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinett Müller II. Band 2 Hermann Müller Bild 102-11412„Blutmai“ 1929 Bild 102-07709Montage  von Gegnern des Young-Planes Bild 102-07184Zweite Reparationskonferenz in Den Haag Bild 102-08968

Extras:

 

Text

RTF

Nr. 403
Das Reichsbankdirektorium an den Reichskanzler. 27. Dezember 1929

R 43 I/2362, Bl. 291-293, hier: Bl. 291-293

[Betrifft: Begebung von Reichsschatzanweisungen.]

Wir beehren uns zur gefälligen Kenntnisnahme die Abschrift des mit dem Reichsminister der Finanzen abgeschlossenen Abkommens über die Begebung von 350 Millionen RM unverzinslichen Reichsschatzanweisungen zu übersenden, wonach ein unter unserer Leitung stehendes Konsortium den Betrag von 350 Millionen RM Schatzanweisungen mit den darin bezeichneten Fälligkeiten und mit der Maßgabe übernommen hat, daß, falls die Mittel für die Bildung des Tilgungsfonds bis zum 10. April 1930 nicht in ausreichender Weise durch die Reichsgesetzgebung sichergestellt sein sollten, die Leitung des Konsortiums sich das Recht vorbehalten hat, am 15. April 1930 sämtliche Schatzanweisungen fällig zu machen1.

Reichsbank-Direktorium2

Fußnoten

1

Die Frist wurde im April 1930 auf den 10.5.30 verlängert (R 43 I/2362, gefunden in R 43 I/2363, Bl. 255-257, hier: Bl. 255-257).

2

Es folgt die Beglaubigung durch die Geheimkanzlei der Rbk.

Extras (Fußzeile):