2.43.10 (bau1p): 10. Vertrag mit der Ilseder Hütte.

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Das Kabinett BauerKabinett Bauer Bild 183-R00549Spiegelsaal Versailles B 145 Bild-F051656-1395Gustav Noske mit General von Lüttwitz Bild 183-1989-0718-501Hermann EhrhardtBild 146-1971-037-42

Extras:

 

Text

RTF

10. Vertrag mit der Ilseder Hütte.

Der Reichsschatzminister ersuchte um die Ermächtigung, dem telephonisch geäußerten Wunsch der Verwaltung der Ilseder Hütte entsprechend, in Verhandlungen über eine privatwirtschaftliche Regelung der Materie einzutreten12. Das Kabinett erhob hiergegen keine Bedenken13.

12

Zum Gesamtzusammenhang s. Dok. Nr. 31, P. 2 Anm. 7. – Den Anstoß zur erneuten Kontaktaufnahme zwischen der Ilseder Hütte und der RReg. soll der DVP-Abg. Alfred Vögler gegeben haben, der den Aufsichtsratsvorsitzenden der Hütte, Wilhelm Meyer, davon in Kenntnis setzte, daß der RSchM persönlich nicht hinter dem am 9. 8. der NatVers. vorgelegten GesEntw. zur Übernahme der Ilseder Hütte auf das Reich stehe. Telephonisch und telegraphisch bot Meyer daraufhin an, in persönlichen Gesprächen über die Rückerstattung der vom Reich in die Hütte investierten Mittel zu verhandeln (Telegr. W. Meyers an den RFM und den RSchM, 10.8.19; R 2/1255, Bl. 260–266). Noch vor Einholung der Zustimmung durch das RKab. ging der RSchM in einem Antworttelegr. vom 10. 8. auf das Verhandlungsangebot ein. Einzelheiten s. bei Michael Honhart: The incomplete Revolution. S. 200 f., der sich auf Unterlagen im Werksarchiv der Ilseder Hütte (Peine) stützt.

13

Zum Fortgang s. Dok. Nr. 49, P. 1 und 9.

Extras (Fußzeile):