2.146 (cun1p): Nr. 146 Besprechung mit den Ministerpräsidenten der Länder. 1. und 2. Mai 1923

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Das Kabinett Cuno Wilhelm Cuno Bild 183-1982-0092-007Französischer Posten Bild 183-R43432Posten an der Grenze des besetzten Gebietes Bild 102-09903Käuferschlange vor Lebensmittelgeschäft Bild 146-1971-109-42

Extras:

 

Text

RTF

Nr. 146
Besprechung mit den Ministerpräsidenten der Länder. 1. und 2. Mai 1923

R 43 I/2327, Bl. 194 f., 199 f., 201 f.

Anwesend1: Cuno, v. Rosenberg, Oeser, Hermes, Becker, Geßler, Heinze, Luther, Brauns, Stingl, Meissner, Hamm, Heilbron; für Preußen: Braun, Weismann; für Sachsen: Zeigner, Gradnauer; für Thüringen: Frölich, Münzel; für Bayern: v. Knilling, v. Preger; für Württemberg: Hieber, Hildenbrand; für Baden: Remmele, Nieser; für Hessen: Ulrich, v. Biegeleben; für Mecklenburg-Schwerin: Stelling, Tischbein; für Mecklenburg-Strelitz: v. Reibnitz, Hustaedt; für Hamburg: Strandes; für Lübeck: Neumann, Meyer-Lüerßen; für Bremen: Spitta, Nebelthau; für Braunschweig: Jasper, Boden; für Oldenburg: v. Finckh, Scheer; für Waldeck: Schmieding, Sachs; für Schaumburg-Lippe: Wippermann; für Lippe: Drake.

1

Über diese Besprechung, zu der Cuno auf Drängen der Länder (vgl. Anm. 3 zu Dok. Nr. 134) am 27. 4. eingeladen hatte, fanden sich außer der Einladung und der handschriftlichen Anwesenheitsliste keinerlei Unterlagen in den Akten der Rkei. Daher wurde zur Dokumentierung dieser sehr wichtigen Besprechung im folgenden ein Stenogramm des bayer. Gesandten v. Preger herangezogen.

Stenografische Aufzeichnung des bayerischen Gesandten v. Preger2.

2

Es handelt sich hier um eine 13seitige stenografische Aufzeichnung in Gabelsbergerscher Kurzschrift, die mit einigen langschriftlichen Worten untermischt ist. Die Übertragung des Stenogramms verdankt der Bearb. dem ehemaligen Parlamentsstenografen Herrn ORegR a. D. Ludwig Krieger. Die Aufzeichnung ist überschrieben: „Sitzung der Ministerpräsidenten. 1.5.23“.

Geheimes Staatsarchiv München, Stenographie in der Gesandtschaft Berlin Nr. 1 100.

Extras (Fußzeile):