2.154.3 (lut1p): 3. Saarfrage.

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Luther I und II (1925/26), Band 1.Das Kabinett Luther I Bild 102-02064Reichspräsident Friedrich Ebert verstorben Bild 102-01129Hindenburgkopf Bild 146-1986-107-32AStresemann, Chamberlain, Briand Bild 183-R03618

Extras:

 

Text

RTF

3. Saarfrage.

Ministerialrat v. Friedberg trug die Anträge vor1.

1

In einer nicht signierten Aufzeichnung über die finanzielle Lage der „Gesellschaft für Förderanlagen Ernst Heckel m.b.H.“ (Saarbrücken) vom 24. 8. hatte das AA beantragt, der Gesellschaft unter Beteiligung Preußens und Bayerns einen Kreditbetrag von 2½ Mio RM zur Verfügung zu stellen. Die Firma sei sehr stark an eine frz. Bank verschuldet. Es bestehe die Gefahr, daß sie in eine neue Gesellschaft mit etwa 70% frz. Beteiligung umgewandelt werden müsse. „Dem entgegenzuwirken haben wir großes Interesse, denn die leider geringe Zahl der ganz oder überwiegend deutsch gebliebenen Firmen im Saargebiet muß erhalten bleiben. Wenn die Saarwirtschaft so gut wie ganz in französische Hand kommt, kann uns dies bei der Völkerbundsentscheidung nach der Abstimmung gefährlich werden.“ Abschließend wird hinzugefügt, daß das RFMin. die Vergabe des Kredits aus etatrechtlichen Gründen ablehne (R 43 I/241, Bl. 216 f., 219-225).

Die Anträge des Reichsministers des Auswärtigen betr. Gewährung einer Reichsunterstützung an die Heckel’schen industriellen Werke wurden abgelehnt.

Extras (Fußzeile):