1.108.2 (lut2p): 2. Hilfsaktion für Danzig.

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Luther I und II (1925/26), Band 2.Das Kabinett Luther I Bild 102-02064Reichspräsident Friedrich Ebert verstorben Bild 102-01129Hindenburgkopf Bild 146-1986-107-32AStresemann, Chamberlain, Briand Bild 183-R03618

Extras:

 

Text

RTF

2. Hilfsaktion für Danzig.

Ministerialdirektor Wallroth berichtete über die Vorlage1.

1

Das AA hatte am 13. 1. in einer Aufzeichnung über die kritische Wirtschaftslage Danzigs berichtet und folgende Hilfsaktionen angeregt: 1) Zulassung Danzigs zum passiven Veredelungsverkehr, 2) Zollbefreiungen bzw. Zollermäßigungen, 3) Aufträge an die Danziger Industrie, 4) Gewährung eines langfristigen Kredits von 10 Mio RM (R 43 I/1409, Bl. 68-73). Die Aufzeichnung ist gedr. in: ADAP, Serie B, Bd. II, 1, Dok. Nr. 35.

Der Reichsminister der Finanzen bat, besonders die Beteiligung der Hansabank nochmals sorgfältigst nachzuprüfen. Er habe den Eindruck, als ob da nicht alles in Ordnung sei. Im übrigen stimme er dem Plan zu unter der Voraussetzung, daß die benötigte Summe von der Reichspost zur Verfügung gestellt werde.

Der Reichspostminister erklärte, daß die Deutsche Reichspost nur der Seehandlung2, nicht der Freien Stadt Danzig einen Kredit in Höhe von 10 Millionen Mark geben könne, sobald die verfügbaren Mittel es erlaubten, und daß die Darlehnshingabe beschleunigt werden könnte, wenn das Reichsfinanzministerium der Deutschen Reichspost gegenüber eine Liquiditätsgarantie für das an die Seehandlung zu gebende Darlehen übernähme.

2

Pr. Staatsbank.

Der Reichskanzler bat um eine Mitteilung, ob eine Garantie des Reichs in Frage komme.

Die Frage wurde von Ministerialdirektor Wallroth unter der Voraussetzung verneint, daß das Reichspostministerium einer solchen Garantie nicht bedürfe3. Es sei auch nicht notwendig, daß der Reichstag mit der Angelegenheit befaßt werde.

3

Die endgültige Regelung der Garantiefrage erfolgt am 1.6.26 in einer Besprechung im AA, an der Vertreter der Pr. Staatsbank und des Danziger Senats teilnehmen. Die Pr. Staatsbank gewährt einen festen Kredit von 5 Mio RM auf zwei Jahre unter Garantie des Danziger Senats. Näheres dazu in der Aufzeichnung des Konsuls v. Hahn in: ADAP, Serie B Bd. II, 1, Dok. Nr. 216.

[1075] Der Reichsminister der Justiz war damit einverstanden, daß die Frage Hansabank nochmals nachgeprüft werde; es müsse aber alles getan werden, um den Konkurs dieser Bank zu vermeiden.

Der Reichswehrminister wies auf die Bedeutung Danzigs für den Kriegsschiffbau hin, da Danzig die Möglichkeit habe, für das Ausland Kriegsschiffe zu bauen.

Die Vorlage wurde daraufhin angenommen mit der Maßgabe, daß die Frage der Hansabank nochmals einer eingehenden Prüfung unterzogen werden solle4.

4

Zur Sanierung der Danziger Hansabank s. Dok. Nr. 278, P. 2.

Extras (Fußzeile):