1.143.1 (lut2p): 1. Deutsch-portugiesische Handelsvertragsverhandlungen.

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Luther I und II (1925/26), Band 2.Das Kabinett Luther I Bild 102-02064Reichspräsident Friedrich Ebert verstorben Bild 102-01129Hindenburgkopf Bild 146-1986-107-32AStresemann, Chamberlain, Briand Bild 183-R03618

Extras:

 

Text

RTF

1. Deutsch-portugiesische Handelsvertragsverhandlungen.

Ministerialdirektor Ritter trug den Inhalt der Vorlage vor1.

1

Das AA hatte mit Schreiben vom 6. 3. um Kabinettsentscheidung darüber gebeten, ob Portugal gegenüber in demselben Umfang, wie dies gegenüber Spanien geschehen sei, auf die Herkunftsbezeichnung für Dessertwein (ausgenommen Port- und Madeirawein) verzichtet werden könnte, wenn der Begriff des Dessertweins durch eine Gewichtsbegrenzung von mindestens 140 und höchstens 180 g (Alkohol pro Liter) festgelegt würde (R 43 I/1111, Bl. 10).

Der Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft betonte, daß er auf der Herkunftsbezeichnung „Lissabonweine“ bestehen müsse.

Ministerialdirektor Ernst stellte sich auf den Standpunkt des Auswärtigen Amts.

Das Kabinett beschloß entsprechend dem Antrage des Auswärtigen Amts2.

2

Zum Fortgang s. Dok. Nr. 322, P. 10.

Extras (Fußzeile):