1.27 (lut2p): Nr. 196 Vermerk des Reichskanzlers über eine Unterredung mit dem italienischen Ministerpräsidenten in Locarno am 16. Oktober 1925, 13 Uhr

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Luther I und II (1925/26), Band 2.Das Kabinett Luther I Bild 102-02064Reichspräsident Friedrich Ebert verstorben Bild 102-01129Hindenburgkopf Bild 146-1986-107-32AStresemann, Chamberlain, Briand Bild 183-R03618

Extras:

 

Text

RTF

Nr. 196
Vermerk des Reichskanzlers über eine Unterredung mit dem italienischen Ministerpräsidenten in Locarno am 16. Oktober 1925, 13 Uhr

R 43 I/427, Bl. 194

[Rheinlandbesetzung und Sicherheitspakt]

Aus meinem Gespräch mit Mussolini ist nur folgendes wert, besonders festgehalten zu werden:

Als ich am Freitag, dem 16. Oktober, nachmittags 1 Uhr meinen Gegenbesuch bei Mussolini1 machte und mit ihm die Frage der Rückwirkungen besprach,[768] erklärte er seinerseits, vom logischen Standpunkt aus läge die Sache so: entweder sei der Sicherheitspakt etwas wert, dann verstehe man nicht, wozu überhaupt Truppen in der Rheinlandzone blieben, oder aber er sei nichts wert, dann verstehe er nicht, warum er geschlossen wurde. Das habe er auch mit aller Deutlichkeit Briand gesagt. Immerhin wisse er ja, daß in der Politik die Dinge nicht so glatt liefen wie in der Logik. Er habe aber sein möglichstes getan, um Briand zu einem Entgegenkommen zu veranlassen.

1

Nach Kempners Locarno-Tagebuch (s. Anm. 2 zu Dok. Nr. 172) hatte Mussolini dem RK am Vormittag des gleichen Tages einen kurzen Höflichkeitsbesuch abgestattet.

Luther, 20.10.

Extras (Fußzeile):