2.90.2 (ma11p): 2. Außerhalb der Tagesordnung: Frage der Goldbankbildung.

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Marx I und II, Band 1 Wilhelm Marx Bild 146-1973-011-02Reichskanzler Marx vor seinem Wahllokal Bild 102-00392Hochverratsprozeß gegen die Teilnehmer am PutschDawes und Young Bild 102-00258

Extras:

 

Text

RTF

2. Außerhalb der Tagesordnung: Frage der Goldbankbildung.

Der Reichswährungskommissar erstattete Bericht über die Frage der Bildung der Goldbank. Es handle sich um einen Brief, den er an die Sachverständigenkommission zu richten beabsichtige. Der Zweck sei, für den Fall, daß das Ergebnis der Sachverständigenarbeit längere Zeit auf sich warten lasse, ihm die Möglichkeit zu geben, die Bildung der Goldbank weiterhin zu fördern6.

6

In einem Schreiben vom 6. 2. an Owen D. Young (z. Zt. Berlin, Hotel Adlon), Vorsitzenden des all. Unterausschusses für die Währung, führt Schacht u. a. aus: Seit seiner Ernennung zum RbkPräs. habe er sich bemüht, zur Wiederbelebung des dt. Handels eine Goldbank zu schaffen, die unabhängig von der endgültigen Ordnung der Reparationen, des Haushalts und der Währung tätig werden könne. Das Sachverständigenkomitee, dem er in Paris und jetzt in Berlin über seinen Plan berichtet habe, habe ihm mitgeteilt, daß es mit ihm, Schacht, in einigen wesentlichen Punkten übereinstimme, daß es aber selbst einen weiterreichenden Plan verfolge, der nur im Zusammenhang mit einer abschließenden Regelung der Reparationen ins Werk gesetzt werden könne. Indessen dulde der gegenwärtige Zustand der dt. Währung und des dt. Handels keinen Aufschub der von ihm, Schacht, eingeleiteten Maßnahmen. Die provisorische Stabilisierung der Währung durch die Rentenmark habe zu einer außerordentlichen Schrumpfung der Produktion geführt. Deutschland lebe von seiner Substanz, die Industrie sei unterbeschäftigt, die Zahl der Erwerbslosen gewaltig. Für den Import von Rohstoffen fehlten Devisen; die während der letzten beiden Monate gewährten privaten Auslandskredite reichten nicht aus. „In view of that state […] I beg to approach You, Mr. Chairman, to ask Your Committee for a declaration that the Committee approves my endeavours in an immediate creation of a gold bank, the outlines of which I have handed over to You, delivering the necessary funds for our commerce and trade until the time for an ultimate solution, as planned by Your Committee will have reached. I consider myself in accordance with the Committee that the creation of such a gold bank shall not in any way prejudice the ultimate currency plan of the Expert Committee. […] As for the creation of the gold bank planned by myself I am dependent on the moral help of foreign countries, especially of the various European central banks, a declaration of the Committee in the sense that they approve my provisory endeavours is undispensable.“ (Abschr. des Briefes als Anlage zu einem Schreiben des RbkPräs. an den Generalrat der Rbk vom 24.5.27 in R 2/2457, Bl. 139-190, hier: Bl. 165f.)

Das Kabinett erklärte sich damit einverstanden.

Extras (Fußzeile):