2.203.2 (ma31p): 2. Aufwertungs-Volksentscheid.

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Marx III und IVDas Kabinett Marx IV Bild 146-2004-0143Chamberlain, Vandervelde, Briand und Stresemann Bild 102-08491Stresemann an den Völkerbund Bild 102-03141Groener und Geßler Bild 102-05351

Extras:

 

Text

RTF

2. Aufwertungs-Volksentscheid18.

18

Siehe dazu Dok. Nr. 191, Anm. 4 und Nr. 196, Anm. 13.

Auf Vortrag des Vertreters des Reichsministers des Innern, Reichskommissar Kuenzer nahm das Reichskabinett davon Kenntnis, daß der Reichsminister des Innern einen Antrag der Arbeitsgemeinschaft der Aufwertungsgeschädigten auf Zulassung eines Volksbegehrens zu Gunsten des Entwurfs eines Gesetzes zur Wiederherstellung des Volksvermögens abzulehnen beabsichtige und erklärte sich mit diesem Schritt einverstanden19.

19

Mit Schreiben vom 18.3.27 teilte der RIM der Reichsarbeitsgemeinschaft der Aufwertungsgeschädigten mit, daß ihr Antrag auf Zulassung eines Volksbegehrens über den „Entwurf eines Gesetzes zur Wiederherstellung des Volksvermögens“ abgelehnt sei. In der Begründung wird ausgeführt, daß es sich bei dem eingereichten GesEntw. um ein Abgabengesetz handle. Nach Art. 73 Abs. 4 RV könne über Abgabengesetze nur der RPräs. einen Volksentscheid veranlassen. Damit sei auch ein Volksbegehren über Abgabengesetze ausgeschlossen (R 43 I/2458, Bl. 292–294). Der Text des Ablehnungsbescheides ist abgedr. in: RT-Bd. 417 , Drucks. Nr. 3604 , S. 31 f.; Poetzsch-Heffter, Vom Staatsleben unter der Weimarer Verfassung, II. Teil, in: Jahrbuch des öffentlichen Rechts, Bd. 17 (1929), S. 136 f.

Extras (Fußzeile):