2.30.3 (ma31p): 4. Zweiter Entwurf einer Anordnung über Ausdehnung und weitere Verlängerung der Kurzarbeiterfürsorge.

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Marx III und IVDas Kabinett Marx IV Bild 146-2004-0143Chamberlain, Vandervelde, Briand und Stresemann Bild 102-08491Stresemann an den Völkerbund Bild 102-03141Groener und Geßler Bild 102-05351

Extras:

 

Text

RTF

4. Zweiter Entwurf einer Anordnung über Ausdehnung und weitere Verlängerung der Kurzarbeiterfürsorge4.

4

Die Kurzarbeiterfürsorge war durch Anordnung vom 20.2.26 wiedereingeführt worden (RGBl. I, S. 105 ). Der vom RArbM vorgelegte Entwurf sah die Verlängerung der Anordnung über Kurzarbeiterfürsorge bis zum 27.11.26 vor; die Bestimmungen über die Wartezeit und die Befristung der Fürsorge waren neugefaßt. In der Begründung heißt es: Die Kurzarbeit sei immer noch so verbreitet, daß auf die Fürsorge nicht verzichtet werden könne. Nach den Meldungen der Arbeiterfachverbände hätten im April 19,1% der Mitglieder verkürzt gearbeitet. Der finanzielle Aufwand betrage in keinem Land mehr als 4% des Gesamtaufwandes der Erwerbslosenfürsorge (R 43 I/2031, Bl. 133–134). Text der Anordnung in RArbBl. 1926, S. 209.

Das Kabinett erteilte seine Zustimmung.

Extras (Fußzeile):