3.2 (mu11p): Beamte der Reichskanzlei

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Das Kabinett Müller IHermann Müller Bild 146-1979-122-28APlakat der SPD zur Reichstagswahl 1920Plak 002-020-002Wahlplakat der DNVP Plak 002-029-006Wahlplakat der DDP Plak 002-027-005

Extras:

 

Text

Beamte der Reichskanzlei

Unterstaatssekretär in der Reichskanzlei

Heinrich Albert

(seit Mai 1920 Staatssekretär)

Referenten1:

Ministerialrat

Arnold Brecht

Karl Wever

Hans Jürgen von Bornstedt

[344] Regierungsrat

Franz Kempner

Bürodirektor

Rudolf Ostertag

Pressechef der Reichsregierung

Ministerialdirektor Ulrich Rauscher

1

Die Referententätigkeit wird verdeutlicht durch einen Geschäftsverteilungsplan von der Hand Arnold Brechts. Dieser Plan dürfte vom 15. 2. – 1.10.20 gültig gewesen zu sein:

  „A  Brecht:

Auswärtiges:Westeuropa und Vereinigte Staaten sowie Allgemeines

Inneres:Verhältnis des Reichs zu den Ländern, allgemeine innere Politik, Unruhen und Ausnahmevorschriften.

Wirtschaft:Allgemeine Fragen (Wirtschaftsgrundsätze, Ein- und Ausfuhrpolitik, Valuta und Standpunkte des RWiM).

Justiz

Reichsbank

Abenddienst: Montag und Freitag.

  B  Wever:

Etats- und Kassensachen

Finanzministerium

RMin. d. Innern

Zentrale für Heimatdienst

Unterbringung der Behörden

Schiffahrt

Außerpreußische Bundesstaaten (Specialia)

Abenddienst: Dienstag und Donnerstag.

  C  v. Bornstedt:

Auswärtige Länder, außer Westeuropa und Vereinigte Staaten

Besetzte, Abtretungs- und Abstimmungsgebiete

Reichswehr

Verkehrsministerium

Ernährung

Post

Preußen

Abenddienst: Mittwoch und Sonnabend.

D Kempner:

Arbeitsministerium

Wirtschaft: Specialia

Wiederaufbauministerium

Schatzministerium

Abenddienst: Dienstag und Freitag.

Zu A–D: Die Referenten haben außerdem die Vorbereitung für die betr. Kabinettssachen und Chefbesprechungen sowie die Führung der Protokolle und die Verfolgung der Berichterstattung über die in ihr Referat fallenden Angelegenheiten in Reichsrat und Reichstag“ (R 43 I/1963).

Extras (Fußzeile):