2.45.1 (mu21p): 1. Behandlung des Reparationsproblems in der Tagespresse (außerhalb der Tagesordnung).

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinett Müller II. Band 1 Hermann Müller Bild 102-11412„Blutmai“ 1929 Bild 102-07709Montage  von Gegnern des Young-Planes Bild 102-07184Zweite Reparationskonferenz in Den Haag Bild 102-08968

Extras:

 

Text

RTF

1. Behandlung des Reparationsproblems in der Tagespresse (außerhalb der Tagesordnung).

[Der RWiM warnt vor Presseerörterungen über die Endsumme der deutschen Reparationsleistungen. Der RK teilt mit, die Botschaft in London sei gewarnt worden, der englischen Regierung gegenüber Angaben über das Reparationsproblem zu machen2.]

2

Am gleichen Tag hatte Botschaftsrat Dieckhoff aus London berichtet: Sir Leith-Ross (der Privatsekretär Churchills) habe ihm und Ruppel gegenüber ausgeführt, daß an eine deutsche Annuität von zwei Mrd. Goldmark gedacht werde (Telegr. Nr. 682. Ankunft in Berlin am 19. 10. um 15.30 Uhr; R 43 I/476, Bl. 319-323, hier: Bl. 322).

Extras (Fußzeile):