2.71.4 (mu21p): 4. Zahl der Sachverständigen.

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinett Müller II. Band 1 Hermann Müller Bild 102-11412„Blutmai“ 1929 Bild 102-07709Montage  von Gegnern des Young-Planes Bild 102-07184Zweite Reparationskonferenz in Den Haag Bild 102-08968

Extras:

 

Text

RTF

4. Zahl der Sachverständigen.

Der Reichsfinanzminister erklärte, daß für die deutsche Regierung die Zahl von drei Sachverständigen wünschenswert sei, da sie sonst in der Auswahl der Personen zu sehr eingeengt werde. Gilbert hielt ein kleineres Gremium von insgesamt 14 Personen (Ernennung von zwei Sachverständigen durch die sieben Mächte) für zweckmäßiger. Jedes Mitglied könne ja bei den Verhandlungen sich der Unterstützung von Spezialsachverständigen bedienen.

Hinsichtlich der Personenfrage teilte Gilbert mit, daß eine Entscheidung über die Personen der amerikanischen Sachverständigen frühestens Ende Dezember zu erwarten sei. Die Ernennung von McGarrah gleichzeitig mit Owen Young sei unwahrscheinlich, da ersterer Präsident des Aufsichtsrats der Federal Reserve Bank von New York und letzterer dessen Vizepräsident sei7.

7

v. Prittwitz hatte als mögliche amerikanische Experten genannt: Owen Young, „Thomas Nelson Perkins (1924 bis 1926 in Reparationskommission), Jeremias Smith (Financial Adviser in Ungarn 1924 bis 1926) und Henry Robinson (Daweskomitee)“ (Telegramm Nr. 563 vom 14. 11.; R 43 I/476, Bl. 172-174).

Extras (Fußzeile):