2.103.6 (sch1p): 6. [Material über die Behandlung deutscher Kriegsgefangener]

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Das Kabinett ScheidemannReichsministerpraesident  Philipp Scheidemann Bild 146-1970-051-17Erste Kabinettssitzung der neuen deutschen Reichsregierung am 13.2.1919 in Weimar Bild 183-R08282Versailles: die deutschen Friedensunterhändler Bild 183-R11112Die Sozialisierung marschiert! Plak 002-005-026

Extras:

 

Text

RTF

6. [Material über die Behandlung deutscher Kriegsgefangener]

Gesandter Naumann trägt vor, daß die Herausgabe des gesamten Materials über die Behandlung der deutschen Gefangenen in drei Sprachen Kosten im Betrage von etwa 1 Million Mark machen würde. Das Kabinett beschließt: Die Herausgabe soll im wesentlich kleineren Rahmen stattfinden8.

8

Siehe Dok. Nr. 85, P. 3. Die geplante Dokumentation erschien nicht separat, sondern erst Ende 1920 im Rahmen einer umfassenden Denkschrift unter dem Titel „Zusammenstellung Nr. 1 von Verbrechen und Vergehen, die seit Kriegsausbruch von Angehörigen Frankreichs, Großbritanniens, Belgiens, Polens, Rumäniens und Serbiens gegen Deutsche begangen worden sind.“ Darin findet sich als Kap. 2 eine 86 S. umfassende Übersicht „Grausamkeiten gegen Kriegs- und Zivilgefangene“. Vgl. Akten der Rkei, Das Kabinett Fehrenbach, Protokoll der Kabinettssitzung vom 26.1.1921, P. 1. Ein Exemplar der Denkschrift in: R 43 I/10, Bl. 302-407, hier: Bl. 316-360.

Extras (Fußzeile):