2.58.7 (sch1p): 6. [Belagerungszustand in Leipzig]

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Das Kabinett ScheidemannReichsministerpraesident  Philipp Scheidemann Bild 146-1970-051-17Erste Kabinettssitzung der neuen deutschen Reichsregierung am 13.2.1919 in Weimar Bild 183-R08282Versailles: die deutschen Friedensunterhändler Bild 183-R11112Die Sozialisierung marschiert! Plak 002-005-026

Extras:

 

Text

RTF

6. [Belagerungszustand in Leipzig]

Aus Leipzig lagen Eingaben vor, in denen mit Rücksicht auf den Meß-Verkehr die Aufhebung des Belagerungszustandes gefordert wird.

Das Kabinett beschloß, den Belagerungszustand bestehen zu lassen7.

7

Auf Grund der Ermordung des sächs. KriegsM Neuring durch demonstrierende Kriegsversehrte hatte das sächs. Kabinett am gleichen Tag, dem 13.4.1919, den Belagerungszustand über ganz Sachsen verhängt (Schultheß 1919, I, S. 187); die Bestätigung des Belagerungszustandes durch die RReg. erfolgte erst am 23.4.1919 (R 43 I/2307, Bl. 27; RGBl. 1919, S. 429 ). Die Bitte der Leipziger Messeleitung, für Leipzig den Belagerungszustand für die Dauer der Messe aufzuheben, die Geheimrat Norden an den UStSRkei am 26.4.1919 übermittelte, wurde noch am selben Tag telegrafisch zurückgewiesen (R 43 I/2307, Bl. 32 f.). Der Belagerungszustand über Sachsen wurde erst am 17.4.1920 aufgehoben (RGBl. 1920, S. 1334 ).

Extras (Fußzeile):