2.66.4 (sch1p): 4. [Ententenote, betreffend die Lage in Lettland]

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Das Kabinett ScheidemannReichsministerpraesident  Philipp Scheidemann Bild 146-1970-051-17Erste Kabinettssitzung der neuen deutschen Reichsregierung am 13.2.1919 in Weimar Bild 183-R08282Versailles: die deutschen Friedensunterhändler Bild 183-R11112Die Sozialisierung marschiert! Plak 002-005-026

Extras:

 

Text

RTF

4. [Ententenote, betreffend die Lage in Lettland]

Reichsminister Erzberger verliest eine Note der Entente, in der die Wiedereinsetzung der vorigen Regierung in Lettland, die Abberufung des Generals v. d. Goltz und die Bezeichnung der Besatzungsarmee als „deutsche Hilfstruppen“ gefordert wird5.

5

Die Note Generals Nudant an die dt. Wako vom 5.5.1919 bezog sich auf den vorhergegangenen Notenwechsel bez. der lettischen Frage (s. Dok. Nr. 53, P. 1) und rügte, daß die in der all. Note vom 22.4.1919 geforderten Maßnahmen nicht durchgeführt worden seien. Darüber hinaus werde verlangt „die unmittelbare Zurückberufung des Generals v. d. Goltz und die Bezeichnung ‚dt. Hilfskräfte‘ für die dt. Streitkräfte von [soll wohl heißen: in] Latvia statt ‚Besetzungsarmee‘ Diese Änderung der Bezeichnung soll von der dt. Reg. öffentlich angezeigt werden. Vor Erfüllung dieser Bedingungen werden keine Lebensmittel irgendwelcher Art für die dt. Streitkräfte in Libau ausgeschifft werden.“ (R 43 I/1349, gefunden in R 43 I/47, Bl. 13).

[266] Die Beschlußfassung über die Antwort wird bis zur Entgegennahme des Vortrags des Generals v. d. Goltz vertagt6.

6

Die all. Note wurde bereits am 8.5.1919 anläßlich eines Kabinettsbeschlusses über die Zurückziehung der dt. Streitkräfte aus dem Baltikum (s. Dok. Nr. 66, P. 7) beantwortet. General v. d. Goltz traf erst am 10.5.1919 in Berlin ein (s. Dok. Nr. 69, P. 2).

Extras (Fußzeile):