2.46 (str1p): Nr. 46 Oberbürgermeister Adenauer und Geheimrat Hagen an den Reichskanzler. 7. September 1923

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 5). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Stresemann I und II. Band 1Gustav Stresemann und Werner Freiherr von Rheinhaben Bild 102-00171Bild 146-1972-062-11Reichsexekution gegen Sachsen. Bild 102-00189Odeonsplatz in München am 9.11.1923 Bild 119-1426

Extras:

 

Text

RTF

Nr. 46
Oberbürgermeister Adenauer und Geheimrat Hagen an den Reichskanzler. 7. September 1923

R 43 I/215, Bl. 391

1

Der Brief ist auf einem Kopfbogen des Präsidenten des Preußischen Staatsrats geschrieben.

[Betrifft: Passiver Widerstand.]

Dringend! Sehr eilig!

Sehr verehrter Herr Reichskanzler,

In der heutigen Morgenausgabe des Berliner Tageblattes befindet sich ein Artikel, überschrieben: „Unbedingte Aufrechterhaltung des passiven Widerstandes“, der anscheinend offiziösen Ursprungs ist2. In diesem Artikel befindet sich neben anderem der Satz:

2

Der Artikel bezieht sich auf die Besprechung mit rhein. Abgeordneten, die am 6.9.23 stattgefunden hatte.

„Die Herren Adenauer und Hagen verbürgten sich geradezu dafür, daß die rheinische Bevölkerung unter ihrer Führung alle Währungspläne und separatistischen Absichten der Franzosen zunichte machen würde.“

Sie wissen, Herr Reichskanzler, daß eine derartige Erklärung von uns weder direkt noch indirekt abgegeben worden ist. Wir sind der Auffassung, daß die Veröffentlichung außerordentlich unheilvolle Wirkung haben wird. Weder Herr Hagen noch ich sind irgendwie befugt, die Führung der rheinischen Bevölkerung für uns in Anspruch zu nehmen, die rheinische Bevölkerung wird vielmehr von den Vertretern der politischen Parteien geführt. Dadurch, daß Herr Hagen und ich, gleichsam offiziös zu den Führern gestempelt werden, wird[204] zweifellos bei einem Teile der rheinischen Bevölkerung eine sehr lebhafte Unruhe erzeugt und die jetzt mehr wie je nötige Geschlossenheit der Front aller Parteien schwer geschädigt3. Wir bitten Sie dringend, im Interesse des Reiches unverzüglich eine entsprechende Richtigstellung in der Presse zu veranlassen4 und wären Ihnen dankbar, wenn Sie uns noch heute zu einer kurzen Besprechung empfangen würden5; wir müssen Beide heute Abend nach Köln zurückfahren.

3

S. Anm. 1 zu Dok. Nr. 50.

4

Eine Richtigstellung in der Presse wurde nicht ermittelt.

5

Der Empfang beim RK fand statt, wie sich aus der Aufzeichnung Adenauers über seine Besprechung in Koblenz am 14.9.23 ergibt (Dok. Nr. 58). Wienstein vermerkte auf dem Rand dieses Schreibens am 12.9.23: „Die Sache ist erledigt.“

Mit ausgezeichneter Hochachtung

Adenauer

Louis Hagen

Extras (Fußzeile):