1.145.1 (str2p): 1. Hausbrandkohle.

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Stresemann I und II. Band 2Gustav Stresemann und Werner Freiherr von Rheinhaben Bild 102-00171Bild 146-1972-062-11Reichsexekution gegen Sachsen. Bild 102-00189Odeonsplatz in München am 9.11.1923 Bild 119-1426

Extras:

 

Text

RTF

1. Hausbrandkohle1.

1

S. hierzu Dok. Nr. 242, P. 1.

[Der RWiM tritt für Verbilligung der Hausbrandkohle ein, hält aber die Stundung der Frachten, für die RIM, KohlenKom. und RK eintreten, nicht für ausreichend. Das Kabinett beschließt, die Frachten zu stunden.]2.

2

Im „Bericht über die Kohlenlage“ des Reichskohlenkommissars vom 1.5.24 heißt es im Rückblick auf den vorhergehenden Winter: „Den Absatzverhältnissen im Hausbrand ist zwar die langanhaltende und scharfe Kälteperiode zustatten gekommen. Gleichwohl ist auch hier der Verbrauch gegen die Vorjahre erheblich geringer gewesen. In den letzten Monaten war bei der erneut einsetzenden Kälte der Hausbrandabsatz wieder lebhafter geworden, da zu Beginn des Winters eine nennenswerte Bevorratung nicht stattgefunden hatte“ (R 43 I/2187, Bl. 124).

Extras (Fußzeile):