3.1 (str2p): Das Kabinett Stresemann I (13. August – 6. Oktober 1923)

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Stresemann I und II. Band 2Gustav Stresemann und Werner Freiherr von Rheinhaben Bild 102-00171Bild 146-1972-062-11Reichsexekution gegen Sachsen. Bild 102-00189Odeonsplatz in München am 9.11.1923 Bild 119-1426

Extras:

 

Text

Das Kabinett Stresemann I
(13. August – 6. Oktober 19231)

1

Das Kabinett demissionierte am 3.10.23 um 23.30 Uhr (R 43 I/1311, Bl. 36).

Reichskanzler

Gustav Stresemann (DVP)

(zugleich beauftragt mit der Führung der Geschäfte des Auswärtigen Amts)

Vizekanzler und Reichsminister für Wiederaufbau

Robert Schmidt (SPD)

Reichsminister des Innern

Wilhelm Sollmann (SPD)

Reichsminister der Finanzen

Rudolf Hilferding (SPD)

Reichswirtschaftsminister

Hans von Raumer (DVP)

Reichsarbeitsminister

Heinrich Brauns (Zentrum)

Reichsjustizminister

Gustav Radbruch (SPD)

Reichswehrminister

Otto Geßler (DDP)

Reichspostminister

Anton Höfle (Zentrum)

Reichsverkehrsminister

Rudolf Oeser (DDP)

Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft

Hans Luther

Reichsminister für die besetzten Gebiete

Johannes Fuchs (mit der Wahrnehmung der Geschäfte am 13. 8. betraut2)

2

Das Reichsministerium für die besetzten Gebiete wurde durch Erlaß des RPräs. vom 24.8.23 errichtet (RGBl. I, S. 832 ).

Extras (Fußzeile):