2.191.1 (wir1p): 1. Abbau der Reichszuschüsse zur Brotgetreidewirtschaft.

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Wirth I und II (1921/22). Band 1Bild 146III-105Bild 183-L40010Plak 002-009-026Plak 002-006-067

Extras:

 

Text

RTF

1. Abbau der Reichszuschüsse zur Brotgetreidewirtschaft.

Das Kabinett stimmt den vom Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft in seinem Schreiben vom 6. Januar 1922 – I 15 538 – gemachten Vorschlägen zu1.

1

Mit Schreiben vom 6.1.1922 hatte der REM den Reichsministern eine Denkschrift über den Abbau der Reichszuschüsse zur Brotgetreidewirtschaft übersandt und gleichzeitig um Zustimmung des Kabinetts zu folgenden Punkten gebeten: „1. daß vom 16.2.1922 ab die Abgabepreise der Reichsgetreidestelle für Getreide und Mehl so festgesetzt werden, wie es einer Erhöhung der zur Zeit geltenden Brotpreise etwa um 75% entspricht, – 2. daß der infolge der Verschlechterung des Standes der Mark eingetretene Mehrbedarf an Verbilligungsgeldern auf der Grundlage der gemäß 1 zu erhöhenden Abgabepreise alsbald in einem Nachtrag zum Reichshaushalt angefordert wird, – 3. daß für den Übergang vom Wirtschaftsjahr 1921 zum Wirtschaftsjahr 1922 eine Reserve von rund einer Million Tonnen Brotgetreide durch Ankauf von Auslandsgetreide beschafft wird.“ (Denkschrift und Begleitschreiben in R 43 I/1260, Bl. 2-13).

Extras (Fußzeile):