2.191.5 (wir1p): 5. Verwertung der von der Heeresverwaltung nicht übernommenen Reichsverpflegungs- und Reichsbekleidungsämter und Beteiligung des Reichs an den für diesen Zweck zu bildenden Aktiengesellschaften.

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Wirth I und II (1921/22). Band 1Bild 146III-105Bild 183-L40010Plak 002-009-026Plak 002-006-067

Extras:

 

Text

RTF

5. Verwertung der von der Heeresverwaltung nicht übernommenen Reichsverpflegungs- und Reichsbekleidungsämter und Beteiligung des Reichs an den für diesen Zweck zu bildenden Aktiengesellschaften.

Das Kabinett erklärt sich mit der vom Reichsschatzministerium in dem Schreiben vom 12. Januar 1922 (Rk. 310) vorgeschlagenen Verwertung der Reichsverpflegungs- Reichsbekleidungsämter einverstanden, soweit diese nicht ganz oder teilweise von der Heeresverwaltung übernommen werden7.

7

Das RSchMin. begründet in seinem Schreiben vom 12.1.22 die Maßnahme wie folgt: „Infolge Wiederüberganges der Heeresverwaltung vom Reichsschatzministerium an das Reichswehrministerium ist der größere Teil der Reichsbekleidungsämter und der Reichsverpflegungsämter für seinen ursprünglichen Zweck entbehrlich geworden. Das Reichsschatzministerium hat sich infolgedessen bemüht, sie anderweit zu verwerten.“ (R 43 I/1374, Bl. 68 f.).

Extras (Fußzeile):