2.66.1 (wir1p): 1. Vorstellung des Staatssekretärs Dr. Hemmer.

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Wirth I und II (1921/22). Band 1Bild 146III-105Bild 183-L40010Plak 002-009-026Plak 002-006-067

Extras:

 

Text

RTF

1. Vorstellung des Staatssekretärs Dr. Hemmer.

Der Herr Reichskanzler stellte dem Kabinett den neuernannten Staatssekretär in der Reichskanzlei, Dr. Hemmer, vor1.

1

Das Amt des StS in der Rkei war seit dem Ausscheiden Alberts am 24.5.1921 (siehe R 43 I/2756, Bl. 64) von MinR Brecht wahrgenommen worden. Seinen Memoiren zufolge war es zwischen Wirth und StS Albert zum Bruch gekommen; nach seiner etwa 10 wöchigen Amtsführung habe das Zentrum auf Neubesetzung der Stelle aus der Partei gedrängt. Wirth habe dann den früheren Sekretär Erzbergers, der im RFMin auch noch unter Wirth gearbeitet hatte, am 3.8.21 ernannt (Brecht: Aus nächster Nähe, S. 344 und 358). Der erst 35jährige Hemmer scheint sich nicht leicht zur Übernahme des Amtes bereitgefunden zu haben, jedenfalls findet sich in den Akten der Entwurf eines Schreibens Wirths an ihn vom 1.8.21, in dem es heißt: „Gegenüber der Ihnen von mir geäußerten Absicht, Sie zum Staatssekretär in der Reichskanzlei zu ernennen, haben Sie neben sonstigen Bedenken solche wirtschaftlicher Art geltend gemacht. Ich bin mir darüber im klaren, daß die Übernahme des genannten Postens für Sie ein gewisses wirtschaftliches Risiko bedeutet, da die Möglichkeit vorliegt, daß Sie bei veränderter politischer Lage, wie einem Kabinettswechsel, den Wunsch haben werden, zur Disposition gestellt zu werden bzw. zur Disposition gestellt werden können. […] Für den Fall Ihrer Zurdispositionstellung erkläre ich Ihnen daher schon jetzt, daß Ihnen, unbeschadet sonstiger Verwendungsmöglichkeiten im Reichsdienst, eine alsbaldige Verwendung in der Reichsfinanzverwaltung offenstehen soll.“ (R 43 I/3038, Bl. 6). Hemmer wurde am 22.11.22 in den einstweiligen, am 7.4.1933 in den dauernden Ruhestand versetzt, ohne wieder ein Reichsamt erlangt zu haben (R 43 I/3037, Bl. 46 und 3038, R 43 I/3038, Bl. 69 f., 179).

Extras (Fußzeile):