Hauptnavigation

Projektablauf des APEx-Projekts: sechstes Projekthalbjahr (September 2014 - Februar 2015)

Konferenz zum Archivportal Europa: Verlängerung des Call for Papers

Der Call for Papers für die internationale Konferenz zum Archivportal Europa mit dem Thema "Collaboration and networking for a digital archival future: Sustainable perspectives through the Archives Portal Europe", vom 7. bis 9. September 2015 in Budapest, Ungarn, wurde verlängert.

Bis zum 15. März 2015 können Vorschläge für Präsentationen eingereicht werden. Bitte nutzen Sie hierfür das Formular auf der internationalen APEx Projektwebseite.

(27. Februar 2015)

 

Workshop zum Archivportal Europa am 23. Februar 2015 in Berlin

Das APEx-Projektteam im Bundesarchiv bietet am Standort Berlin-Lichterfelde am 23. Februar 2015 von 11:00 bis 14:00 Uhr eine Einführung in die Anwendung der Werkzeuge des Archivportals Europa zur Verwaltung der im Portal veröffentlichten Daten an. Hierbei werden u.a. der Workflow der Datenweiterleitung vom deutschen Archivportal, das davon unabhängige Hochladen und das Verwalten von Findbüchern und weiteren Erschließungsinformationen sowie die Verknüpfung von Daten mit so genannten Topics erläutert.

Die einzelnen Werkzeuge werden vorgestellt und deren Handhabung demonstriert. Die Anwendung der Werkzeuge kann gerne mit eigenen Testdaten im EAD-Format ausprobiert werden. Auch ein probeweiser Datenimport in die Testumgebung des Archivportals Europa ist wahlweise mit den eigenen Daten möglich.

Das Angebot richtet sich an alle interessierten Archivarinnen und Archivare. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Um eine kurze, formlose Anmeldung per Email an apex@bundesarchiv.de wird gebeten. Es stehen acht PC-Arbeitsplätze zur Verfügung.

Ort: Bundesarchiv, Finckensteinalle 63, 12205 Berlin (IT-Schulungsraum im Pförtnergebäude)

 

Internationale Konferenz zum Archivportal Europa: Call for Papers

Das Archivportal Europa ist eine der wichtigsten Plattformen für europäische Archive, um sich und ihre Bestände zu präsentieren. Über diesen gemeinsamen Zugang starten Hunderte Nutzer täglich die länder- und institutionsübergreifende Recherche nach Archivmaterial und Kontextinformationen. Nach sechs Jahren Entwicklung in zwei von der Europäischen Kommission geförderten Projekten wird  das Archivportal Europa im Jahr 2015 vom APEx-Projekt an die Stiftung Archivportal Europa übergeben. Eine dreitägige Konferenz vom 7. bis 9. September 2015 in Budapest soll dieses Ereignis begleiten. Es sollen nicht nur die bisherigen Ergebnisse und Erfolge aufgezeigt werden, sondern vor allem sollen fortlaufende Herausforderungen, mögliche Lösungsansätze und Konzepte für die Zukunft diskutiert werden.

Bis zum 28. Februar 2015 können Vorschläge für Präsentationen zu verschiedenen Aspekten des übergreifenden Themas "Collaboration and networking for a digital archival future: Sustainable perspectives through the Archives Portal Europe" auf der internationalen Projektwebseite eingereicht werden.

(29. Januar 2015)

 

Stiftung Archivportal Europa gegründet

Am Montag, den 27. Oktober 2014, wurde im niederländischen Den Haag die Stiftungsurkunde für die Archives Portal Europe Foundation (APEF), die Stiftung Archivportal Europa, ausgestellt. Dr. Karel Velle, Generaldirektor des Staatsarchivs in Belgien und Präsident des Europäischen Zweigs des Internationalen Archivrats (EURBICA), unterzeichnete die Urkunde als Vertreter des APEx-Projekts und Leiter des Arbeitspakets zur Nachhaltigkeit.

Mit der Gründung der Stiftung beginnt die letzte Phase des von der Europäischen Kommission geförderten APEx-Projekts. Die Stiftung wird das Bestehen und die weitere Entwicklung des Archivportals Europa nach dem Ende der Projektförderung im Jahr 2015 sicherstellen.

Die Stiftung Archivportal Europa arbeitet mit den folgenden Zielen:

  • Erhalt und Weiterentwicklung des Archivportals Europa mit Blick auf die Erweiterung und Aktualisierung der Informationen aus europäischen Archiven und den Ausbau und die Verbesserung des Zugangs zu den im Portal enthaltenen Daten;
  • Betrieb und Ausbau der Infrastruktur des Archivportals Europa zum Wohle der Stiftungsmitglieder, Datenbereitsteller und Nutzer;
  • Aggregation und Bereitstellung digitaler Objekte aus europäischen Archiven für das spartenübergreifende Portal Europeana.

Die Mitglieder der Stiftung Archivportal Europa sind europäische Archive, die mit ihrem Beitrag das Archivportal Europa finanzieren. Zusammen bilden sie die Mitgliederversammlung, die die Arbeit des Verwaltungsrats beaufsichtigen und die Geschäfte der Stiftung bestimmen wird.

Neben den Nutzern des Portals sind die Datenbereitsteller die wichtigsten Partner der Stiftung. Mit den Informationen und Daten aus ihren Einrichtungen ermöglichen sie das inhaltliche Angebot des Archivportals Europa. Die Bereitstellung von Daten ist kostenfrei und wird dies auch zukünftig sein.

(31. Oktober 2014)

 

Nächster Workshop zur Datenbereitstellung im Archivportal Europa am 24. November 2014 in Koblenz

Im Rahmen der Kolloquiumswoche des Bundesarchivs vom 24. bis zum 27. November 2014 rund um die Themen "Born digital - Made digital - Access digital" findet der nächste Workshop zur Aufbereitung und Weiterleitung archivischer Daten an das Archivportal Europa am Montag, den 24. November 2014 im Bundesarchiv Koblenz statt.

Das Archivportal Europa bietet Zugang zu archivischen Erschließungsinformationen sowie zu weiterführenden Informationen zu Archiven aus ganz Europa. Mit der Beteiligung am Portal erhalten Sie die Chance, die digitalen Inhalte Ihres Archivs einer noch breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren und den Bekanntheitsgrad Ihrer Bestände durch die länder- und themenübergreifenden Suchmöglichkeiten des Archivportals Europa zu steigern.

Das APEx-Projekt, in dem das Archivportal Europa zur Zeit weiterentwickelt wird, stellt Werkzeuge und Handbücher zur Verfügung, die Ihnen die Veröffentlichung Ihrer Daten im Archivportal Europa erleichtern. Hierzu zählen vor allem Konvertierungswerkzeuge, die online und offline angeboten werden, um Ihre Daten in das Format EAD, das für den Import der Erschließungsinformationen genutzt wird, übertragen zu können. In unserem Workshop werden die einzelnen Werkzeuge vorgestellt und deren Handhabung erläutert.

Sie können die Anwendung der Werkzeuge gerne mit Ihren eigenen Testdaten im EAD-Format ausprobieren. Auch ein probeweiser Datenimport in die Testumgebung des Archivportals Europa ist wahlweise mit den eigenen Daten möglich.

(12. November 2014)

 

Archivportal-D online - Weiterleitung der Daten an das Archivportal Europa

Auf dem 84. Deutschen Archivtag in Magdeburg wurde am 24. September 2014, im Rahmen der Eröffnung des Archivtags, das Archivportal-D freigeschaltet. Bereits zum Start sind rund 5,4 Mio. Objekten aus 34 deutschen Archiven recherchierbar.

Die an das Archivportal-D gelieferten Daten werden an das Archivportal Europa sowie an Europeana weitergeleitet. Ab dem 29. September 2014 werden daher jede Woche neue Findbücher und Beständeübersichten deutscher Archive im Archivportal Europa sicht- und suchbar werden. Den Beginn machen die Bayerischen Staatsarchive, das Landeskirchliche Archiv Kassel und die Stadtarchive Heilbronn und Mainz.

(30. September 2014)

 

Bestände des Archivs der BStU im Archivportal Europa

Am 1. September 2014 hat das Stasi-Unterlagen-Archiv eine Beständeübersicht und 51 seiner Findbücher im Archivportal Europa veröffentlicht. Alle Findmittel sind über die Volltextsuche recherchierbar und gleichzeitig über die Tektonik zugänglich.

Gleichzeitig können im Bereich "Archive in Europa" umfangreiche Zugangs- und Kontaktinformationen des Archivs eingesehen werden.

(1. September 2014)