Das Bundesarchiv

Direkt zur Navigation Direkt zur Unternavigation Direkt zum Artikel

Navigation

Unternavigation

Belegexemplare im Bundesarchiv

Bei der Benutzung des Bundesarchivs verpflichtet man sich, von allen Veröffentlichungen (Druck oder sonstige Vervielfältigung), für die Archivalien des Bundesarchivs benutzt worden sind, "ein Belegstück sogleich nach Erscheinen unaufgefordert an das Bundesarchiv abzugeben", auch wenn die Arbeit im Auftrag erfolgte.


An wen gehen die Belegexemplare?

Die Belegexemplare werden in der Regel an dem Dienstort, an dem Archivgut des Bundesarchivs für die Publikation benutzt wurde, in den Bibliotheksbestand aufgenommen.

In Berlin-Lichterfelde erschließt die Bibliothek der "Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR" im Bundesarchiv die Belegexemplare, als Dienstbibliothek auch aus den Benutzungen der Abteilung Deutsches Reich und der Abteilung DDR bzw. der Stiftung entstandene Belegexemplare.


Wieviele Belegexemplare müssen abgegeben werden?

Erwartet wird lediglich die Ablieferung eines Exemplars der Veröffentlichung, unabhängig davon, ob Bestände der Stiftung oder mehrerer Abteilungen des Bundesarchivs benutzt worden sind. Unerheblich ist auch, an welchen Standorten des Bundesarchivs – zum Beispiel Berlin, Freiburg oder Koblenz – Akten eingesehen wurden. Das Belegstück wird intern an die zuständige Stelle weitergeleitet.


Warum ist das Belegexemplar so wichtig?

Mit dem Belegexemplar machen Sie Ihre Forschungsergebnisse einem breiten, interessierten Publikum bekannt. Es informiert Interessenten innerhalb und außerhalb des Bundesarchivs über Forschungsergebnisse aus den Archivalien des Bundesarchivs. Die Erschließung der Publikation im Online-Katalog des Bundesarchivs trägt dazu bei, die Veröffentlichung in der Fachwelt bekannt zu machen.