Das Bundesarchiv

Direkt zur Navigation Direkt zur Unternavigation Direkt zum Artikel

Navigation

Unternavigation

Überlieferungsverluste

kriegsbedingte Überlieferungsverluste:

Das Archivgut aus der Zeit bis 1945 hat durch Kriegseinwirkungen erhebliche Verluste erlitten. Die Unterlagen der zentralen Dienststellen der Wehrmacht und der Heeresführung, der Dienststellen und der Truppen des Heeres unterhalb der Divisionsebene sowie der Luftwaffe sind weitgehend verloren gegangen. Dagegen hat das Archivgut der Marine sowie die Masse der Kriegstagebücher der Kommandobehörden des Heeres und der Divisionsstäbe bis 1943 die Zeit des Zweiten Weltkrieges überdauert. Ebenso blieb das Archivgut der wehrtechnischen Einrichtungen und Dienststellen der Wehrmacht nahezu vollständig erhalten. Der größte Teil der Akten der preußischen Armee wurde 1945 mit dem Brand des Heeresarchivs in Potsdam vernichtet.


Potsdam, Reichsarchiv auf dem Brauhausberg

Potsdam, Reichsarchiv auf dem Brauhausberg

Quelle: Bundesarchiv, Bild122-P012379

Neues Fenster: Großansicht des Bildes
"Stirling"-Bomber der Royal-Air-Force

"Stirling"-Bomber der Royal-Air-Force

Quelle: Bundesarchiv, Bild183568817

Neues Fenster: Großansicht des Bildes

Das zerstörte Potsdam im Jahre 1947

Das zerstörte Potsdam im Jahre 1947

Quelle: Bundesarchiv, Bild183H26014

Neues Fenster: Großansicht des Bildes

Ersatzweise kann das Archivgut der bayerischen, sächsischen und württembergischen Kontingentstreitkräfte benutzt werden. Dieses Archivgut ist in den jeweiligen Landes-archiven zugänglich.

Größere Aktenbestände befinden sich immer noch in Ausländischen Archiven, so insbesondere in Moskau und Prag, aber auch noch in Washington und London sowie in den ehemals besetzten Ländern und ehemaligen Kolonien.


Zeit ab 1955:

Während die Akten der Nationalen Volksarmee aus der Zeit bis Anfang der achtziger Jahre vergleichsweise gut überliefert sind, sind bei den Unterlagen, die 1990 noch nicht an die Verwaltungsarchive abgegeben waren, Verluste zu verzeichnen, insbesondere in den Bereichen der Personalverwaltung und der Nachrichtengewinnung. Außerdem ist die Zusammenarbeit mit den Streitkräften des Warschauer Paktes in den Überlieferungen der Nationalen Volksarmee nur sehr lückenhaft dokumentiert.

Aus dem Bundesministerium der Verteidigung liegt eine zwar nicht lückenlose aber insgesamt reiche Überlieferung vor. Hingegen ist von zahlreichen Dienststellen des nachgeordneten Bereichs aus unterschiedlichen Gründen nur wenig Schriftgut in das Bundesarchiv-Militärarchiv gelangt.