Das Bundesarchiv

Direkt zur Navigation Direkt zur Unternavigation Direkt zum Artikel

Navigation

Unternavigation

Das Bundesarchiv sucht

eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für die „Koordinierung der Zusammenarbeit im Rahmen der Entwicklung des Archivverwaltungssystems BASYS in Kooperation mit anderen Bundesbehörden“; Dienstort: Berlin oder Koblenz; befristet für die Dauer von fünf Jahren; Bewerbungsfrist: 23.10.2017

Als moderne Dienstleistungseinrichtung für Öffentlichkeit, Forschung und Verwaltung sichert das Bundesarchiv Zeugnisse zur neueren und neuesten Geschichte als Archivgut und macht sie zugänglich. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.bundesarchiv.de.        

Am Dienstort Berlin oder Koblenz sucht das Bundesarchiv für das Referat AT 2 zum nächstmöglichen Zeitpunkt

          eine Wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen Wissenschaftlichen Mitarbeiter

befristet für die Dauer von fünf Jahren

 für die „Koordinierung der Zusammenarbeit im Rahmen der Entwicklung des Archivverwaltungssystems BASYS in Kooperation mit anderen Bundesbehörden“

Zu den Aufgaben zählen insbesondere: 

· Analyse, Beratung, Bewertung und Konzeption im Rahmen der Integration neuer
  Funktionalitäten, die durch andere Bundesbehörden gefordert werden, in das
  Archivverwaltungssystem BASYS des Bundesarchivs

· Durchführung von Workshops mit anderen Behörden, Beratung und Koordinierung der
  Entwicklungsarbeit

· Koordinierung der Abstimmung mit anderen Bundesbehörden in Bezug auf die
  fachliche Planung, die Kostenabschätzung, die Gestaltung von Projekten und die
  Abstimmung von Verwaltungsvereinbarungen

· Ausarbeitung von Vereinbarungen zur Gestaltung der mittelfristigen Zusammenarbeit

Die Aufgabe endet mit dem vorläufigen Abschluss des BASYS Projektes im Jahr 2022.

 

 

Anforderungen:

· mindestens mit der Gesamtnote „gut“ abgeschlossene wissenschaftliche
  Hochschulausbildung im Fach Informatik oder Informationswissenschaft

  oder

  mindestens mit der Gesamtnote „gut“ abgeschlossene wissenschaftliche
  Hochschulausbildung in einem geschichtswissenschaftlichen Fach mit nachgewiesenen
  Kenntnissen in der Informationstechnik (Internettechnologie, Datenbanken)
 
. sehr gute Kommunikationsfähigkeit, ein sehr gutes mündliches und sehr gutes
  schriftliches Ausdrucksvermögen

. Verhandlungsgeschick

· nachgewiesene gute Sprachkenntnisse in Englisch (mindestens Niveau B 2)

. Bereitschaft, sich schnell in die existierenden Projekte einzuarbeiten und die damit
  verbundenen technischen Kenntnisse, z.B. für die Arbeit in Datenbanken, zu erlangen.

. nachgewiesene Kenntnisse in der Gestaltung von IT-Verfahren sowie positiv beurteilte
  Projekterfahrung sind vorteilhaft

. eine Promotion in einem der genannten Fächer sowie die Laufbahnbefähigung für den
  höheren Archivdienst sind vorteilhaft

 

Die Tätigkeiten sind der Entgeltgruppe 14 TVöD zugeordnet.

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Das Bundesarchiv hat sich die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern zum Ziel gesetzt. Bei gleicher Eignung werden Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz, schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des SGB IX besonders berücksichtigt.

Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (insbesondere Nachweis des Studienabschlusses mit Notenangabe sowie entsprechender Urkunde) richten Sie bitte unter Angabe des Aktenzeichens  Z 1 – 01121/3-17.8 bis zum 23.10.2017 (Eingangsdatum) an das

 

Bundesarchiv

-Personalreferat-

Potsdamer Straße 1

56075 Koblenz

oder an

personalgewinnung@bundesarchiv.de

Bitte reichen Sie ausschließlich Kopien ohne Mappen u.ä. ein, da die Bewerbungsunterlagen aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden. Die Unterlagen werden nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens vernichtet.