Das Bundesarchiv

Direkt zur Navigation Direkt zur Unternavigation Direkt zum Artikel

Navigation

Unternavigation

Das Bundesarchiv sucht

zwei Sachbearbeiter/innen für die digitale Bereitstellung von Metadaten und Filmen aus der Zeit der Weimarer Republik im Rahmen des Projekts „Weimar – die erste deutsche Demokratie“ sowie aus der Zeit des Nationalsozialismus im Rahmen der geplanten Onlinestellung von NS-Wochenschauen

Als moderne Dienstleistungseinrichtung für Öffentlichkeit, Forschung und Verwaltung sichert das Bundesarchiv Zeugnisse zur neueren und neuesten Geschichte als Archivgut und macht sie zugänglich. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.bundesarchiv.de.        

Am Dienstort Berlin, Fehrbelliner Platz 3 (voraussichtlich ab Februar 2018: Dienstort Berlin-Lichterfelde) sucht das Bundesarchiv für die digitale Bereitstellung von Metadaten und Filmen aus der Zeit der Weimarer Republik im Rahmen des Projekts „Weimar – die erste deutsche Demokratie“ sowie aus der Zeit des Nationalsozialismus im Rahmen der geplanten Onlinestellung von NS-Wochenschauen

                                          befristet für die Dauer von 13 Monaten

                                                zwei Sachbearbeiter/innen

Aufgaben:

·         Recherche zu den zu digitalisierenden oder bereits digitalisierten Filmwerken
          (aus Find- und Hilfsmitteln sowie datenbankgestützt)

·         Zusammenführen von Filmwerken, Varianten, Exemplaren und Parteien in BASYS
          3 Film (Bereinigen von Mehrfacheinträgen)

·         Datenkorrektur in BASYS 3 Film

·         Indexierung und Klassifizierung in BASYS 3 Film

·         Vergleichende Sichtung und ggfls. Erteilung von Arbeitsaufträgen über die
          Datenbank

·         Erschließung bzw. redaktionelle und inhaltliche Überarbeitung vorhandener und
          neu anzulegender Datensätze für das Zielformat Filmothek für die Onlinestellung

·         Laufende Mitwirkung bei der Projektrealisierung

Anforderungen:      

·         abgeschlossene Fachausbildung für den gehobenen Archivdienst mit mindestens
          der Ausbildungsabschlussnote „befriedigend“ oder abgeschlossene
          Hochschulbildung in den Studienrichtungen Geschichts- oder Filmwissenschaft mit
          mindestens der Abschlussnote „befriedigend“

·         nachgewiesene gute Kenntnisse der neueren Geschichte

·         Kenntnisse der Filmgeschichte oder die Bereitschaft, sich diese in kurzer Zeit
          anzueignen

·         sicherer Umgang mit fachbezogener Software einschließlich archivischer
          Datenbankenanwendungen

Die Tätigkeiten sind der Entgeltgruppe 9 b TVöD zugeordnet (bei fehlender abgeschlossener Fachausbildung für den gehobenen Archivdienst erfolgt die Eingruppierung in der nächst niedrigeren Entgeltgruppe 9 a TVöD gemäß § 12 TV-EntgO Bund).

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Das Bundesarchiv hat sich die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern zum Ziel gesetzt. Bei gleicher Eignung werden Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz, schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des SGB IX besonders berücksichtigt.

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen (insbesondere Ausbildungsabschlusszeugnis mit Abschlussnote) werden unter Angabe des Gesch.-Z.: Z 1 – 01122/2-17.23  bis zum  24.11.2017 (Eingangsdatum) erbeten an das

 

Bundesarchiv

-Personalreferat-

Potsdamer Straße 1

56075 Koblenz

bzw. per E-Mail an personalgewinnung@bundesarchiv.de

Bitte reichen Sie ausschließlich Kopien ohne Mappen u.ä. ein, da die Bewerbungsunterlagen aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden. Die Unterlagen werden nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens vernichtet.