Das Bundesarchiv

Direkt zur Navigation Direkt zur Unternavigation Direkt zum Artikel

Navigation

Unternavigation

Abteilung Deutsches Reich (Abt. R)

In der Abteilung R ist das Archivgut der zivilen Zentralbehörden des Deutschen Reiches (1867/71-1945), die durch den Zweiten Weltkrieg und die Teilung Deutschlands zerrissen waren, in Berlin-Lichterfelde zusammengeführt. Zu den Reichsbeständen, die sich zuvor vor allem in Potsdam und Koblenz befunden hatten, kamen die personenbezogenen Unterlagen des bis 1994 unter amerikanischer Verwaltung stehenden Berlin Document Center (BDC). Außerdem werden Bestände der ehemaligen Außenstelle Frankfurt – "Untrennbarer Bestand" des Reichskammergerichts (1495-1806), Deutscher Bund (1815-1866) und Frankfurter Nationalversammlung (1848/49) – in Berlin-Lichterfelde verwahrt.

Trotz erheblicher Kriegsverluste verwahrt das Bundesarchiv den mit Abstand größten archivalischen Quellenfundus zur Geschichte des Norddeutschen Bundes, des Kaiserreiches, der Weimarer Republik und der Zeit des Nationalsozialismus. Entsprechend intensiv ist die Benutzung der Unterlagen, insbesondere für die Erforschung der nationalsozialistischen Vergangenheit.

Zu den wichtigsten Beständen gehören die obersten und oberen Reichsbehörden wie die Reichskanzlei (1878-1945), das Auswärtige Amt (1870-1945) und das Reichskolonialamt (1907-1919) sowie die Reichsämter bzw. -ministerien des Innern (1879-1945), der Finanzen (1879-1945), der Justiz (1879-1945), der Wirtschaft (1917-1945), für Arbeit (1918-1945) und das Reichssicherheitshauptamt (1939-1945).

Daneben stehen die Unterlagen der NSDAP, ihrer Gliederungen und angeschlossenen Verbände – z. B. der Partei-Kanzlei (1933-1945), des Persönlichen Stabes Reichsführer-SS (1925-1945), des SS-Personalhauptamtes (1939-1945) – und auch die NSDAP-Mitgliederkartei (1925-1945) sowie die personenbezogenen Unterlagen aus dem NS-Archiv des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit der DDR zur Benutzung bereit.

Ergänzt wird das Archivgut sowohl durch Nachlässe als auch durch das Schriftgut sonstiger Parteien und Verbände von zentraler Zuständigkeit wie der Deutschen Kolonialgesellschaft (1887-1936), des Alldeutschen Verbandes (1891-1939) oder des Reichsverbandes der deutschen Hochschulen (1920-1935), der Deutschnationalen Volkspartei (1918-1933) oder des Deutschen Gemeindetages (1933-1945).

Wichtige Teilbestände, insbesondere aus der NS-Zeit, befinden sich noch in russischen und anderen ausländischen Archiven. Auch das Nationalarchiv der Vereinigten Staaten verwahrt eine nicht unbeträchtliche Zahl von deutschen Originalunterlagen, die u. a. in den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen als Beweisdokumente vorgelegen haben.