2.27.15 (k1951k): 12. Personalien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 4. 1951Kabinettssitzung im Palais Schaumburg am 5. Juni 1951.Foto: Die Hochkomissare der drei Westmächte in Deutschland.Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland - Verdienstkreuz am BandeFoto: Otto Lenz

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

12. Personalien

Den Ernennungsvorschlägen gem. Anlage 1 und Anlage 2 der Tagesordnung stimmt das Kabinett zu 48. Der Bundesinnenminister macht jedoch darauf aufmerksam, daß für die Ernennung des Rechtsanwalts und Notars Dr. Stein 49 zum Bundesrichter beim Bundesgerichtshof (lfd. Nr. 7 der Anlage 2) eine Ausnahmegenehmigung des Bundespersonalausschusses 50 notwendig sei.

48

Gemäß Anlage 1 und 2 sollten ernannt werden: Ministerialrat Herbert Fischer-Menshausen zum Ministerialdirigenten im BMF und ein weiterer Ministerialrat im BMF, Ministerialdirigent Wilhelm Logemann zum Reichsbahndirektionspräsidenten, Ferdinand Freiherr von Nordenflycht zum Direktor beim Bundesrechnungshof und sechs Ministerialräte und Mitglieder des Bundesrechnungshofs, außerdem Dr. Dagobert Moerike zum Senatspräsidenten, Wolfgang Fränkel zum Bundesanwalt sowie Dr. Blankenburg, Dr. Wolfgang Gelhaar, Dr. Wilhelm Kregel, Carlhans Scharpenseel und Heinz Schuster zu Bundesrichtern beim Bundesgerichtshof.

49

Dr. iur. Erwin Stein (geb. 1903). 1930-1933 Richter bei verschiedenen Gerichten, 1933-1947 Anwalt und Notar. 1947-1949 hessischer Staatsminister für Erziehung und Volksbildung, seit 1949 zugleich hessischer Justizminister; 1951-1957 Richter beim Bundesgerichtshof (B 134/3357).

50

Vgl. 137. Sitzung am 20. März 1951 TOP 9.

Extras (Fußzeile):