2.55.9 (k1952k): C. Beisetzung des Reichsministers a. D. Severing

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Beisetzung des Reichsministers a. D. Severing 18

18

Dr. Carl Wilhelm Severing (1875-1952). 1907-1911 und 1920-1933 MdR (SPD); 1912-1919 Redakteur; 1919 Reichskommissar für die Rheinprovinz und Westfalen, März 1920 bis April 1921, Nov. 1921 - Okt. 1926 und Okt. 1930 - März 1933 Preußischer Minister des Innern, Juli 1928 - März 1930 Reichsminister des Innern; 1946-1948 Chefredakteur der „Freien Presse" in Bielefeld; 1948 MdL von Nordrhein-Westfalen (SPD).

Das Kabinett beschließt, sich bei der Beisetzung durch den Bundesminister für Vertriebene und durch Staatssekretär Bleek (der Bundesminister des Innern ist dienstlich verhindert) vertreten zu lassen und einen Nachruf 19 der Bundesregierung zu veröffentlichen. Der Bundeskanzler wird durch den Staatssekretär des Bundeskanzleramtes vertreten sein 20

19

Siehe Bulletin vom 25. Juli 1952 S. 959.

20

Zur Teilnahme der Bundesregierung bei der Beisetzung am 26. Juli 1952 in Bielefeld siehe Mitteilung des BPA Nr. 762/52 vom 25. Juli 1952 und Bulletin vom 29. Juli 1952 S. 975. Vgl. auch NL Lenz/Tagebuch, Eintragung vom 26. Juli 1952.

Extras (Fußzeile):