2.41.3 (k1954k): C. Jahresversammlung der Weltbank und des internationalen Währungsfonds

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C. Jahresversammlung der Weltbank und des internationalen Währungsfonds]

Auf Anregung des Vizekanzlers berichtet Staatssekretär Dr. Westrick über die Jahresversammlung der Weltbank und die Sitzung des Internationalen Währungsfonds in Washington 6. Die Tagung habe auch Gelegenheit gegeben zu Aussprachen mit Vertretern anderer Länder und mit dem Präsidenten der Weltbank 7. Dieser habe mit ihm insbesondere über Anleihen der Weltbank an Deutschland gesprochen, wobei er - Dr. Westrick - das Interesse an langfristigen Anleihen zu günstigen Zinssätzen hervorgehoben habe; diese dürften aber unter keinen Umständen unter diskriminierenden Bedingungen gegeben werden 8. Der Präsident habe ferner dem Wunsch Ausdruck gegeben, daß unsererseits eine zustimmende Vorauszusage für alle Dispositionen der Weltbank über deutsche Einzahlungen gegeben werde. Er - Dr. Westrick - habe demgegenüber unser starkes handelspolitisches Interesse daran hervorgehoben, in welche Länder die Anleihen von der Weltbank gegeben würden und daher in vollem Einvernehmen mit Bundesminister Prof. Dr. Erhard eine solche Zustimmung zur Enttäuschung des Präsidenten nicht geben können. Hervorzuheben sei auch das große Interesse der Weltbank für das Ägypten-Geschäft 9 sowie das Interesse des State Department an der Lieferung amerikanischer Kohle nach Deutschland. Zu letzterem Punkt habe er darauf hingewiesen, daß amerikanische Kohle keinen normalen Absatz in Deutschland habe, und daß ihre Einfuhr im Blick auf die Beschäftigungs- und Absatzlage im Ruhrgebiet ein großes politisches Problem enthalte. Er habe Verständnis für diese Gesichtspunkte gefunden und den Eindruck gehabt, daß es den Amerikanern darauf ankomme, daß im Kohlengeschäft keine Diskriminierung der USA gegenüber England eintrete.

6

Die 9. Jahresversammlung der Gouverneure des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank fand vom 24. bis 29. Sept. 1954 in Washington statt (vgl. EA 1954 S. 7140 und Keesing S. 4772 f.; einschlägige Unterlagen in B 146/710). Bis zum Eintreffen Erhards am 26. Sept. wurde die deutsche Delegation von Westrick geleitet (Bulletin vom 29. Sept. 1954 S. 1622). Vgl. auch Möller, Hans: Die Beziehungen der Bundesrepublik zum Internationalen Währungsfonds und zur Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, EA 1954 S. 6959-6964.

7

Präsident der Weltbank war Eugene R. Black, und zwar von 1949-1962.

8

Vgl. 8. Sitzung am 17. Nov. 1953 TOP A die beiden Dollaranleihen der Weltbank für das Industriekreditbank- und das August Thyssen-Hütte-Projekt waren seinerzeit an den „diskriminierenden" Konditionen der Weltbank gescheitert. Unterlagen hierzu in B 102/26248-26254, B 146/1587 und B 136/3339.

9

Es handelt sich um den Bau des Hochdammes „Sadd-el-Ali" (Assuan-Staudamm), der erst ab 1959 mit sowjetischer Hilfe errichtet werden konnte. Unterlagen über eine deutsche Beteiligung (über die Weltbank) in B 136/3339.

Die Darlegungen von Dr. Westrick finden die Zustimmung der Kabinettsmitglieder.

Sodann wird in die Erörterung der Tagesordnung eingetreten.

[Es folgen TOP 1 und 2 dieser Sitzung.]

Extras (Fußzeile):