2.60.11 (k1954k): K. Besetzung auswärtiger Vertretungen

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[K.] Besetzung auswärtiger Vertretungen

Der Bundesminister für besondere Aufgaben Kraft kommt auf die Erörterung über die Ernennungsvorschläge des AA für die Besetzung auswärtiger Vertretungen anläßlich der Kabinettssitzung am 14. 12. zurück 44. Bei dieser Aussprache seien gewisse Bedenken gegen die Ernennung des Vortr. Legationsrats Dr. Bräutigam 45 zum Generalkonsul in Sao Paulo geltend gemacht worden. Er sei unverändert der Meinung, daß ein Verbleiben Bräutigams in seiner bisherigen Stelle im Hinblick auf die Ost-West-Spannung von großer politischer Bedeutung sei. Der Bundeskanzler bestätigt, daß Botschafter Blankenhorn ihn von den vorgebrachten Bedenken in Kenntnis gesetzt habe und sichert zu, diese Bedenken zu würdigen 46.

44

Vgl. 63. Sitzung am 14. Dez. 1954 TOP 22.

45

Dr. iur. Otto Bräutigam (geb. 1895). Seit 1920 im Auswärtigen Dienst; 1923-1928 Generalkonsulat Tiflis, Konsulat Baku, Generalkonsulat Charkov, Konsulat Odessa; 1928-1930 Botschaft Moskau, 1930-1935 AA Wirtschaftsreferat Rußland, 1935-1939 Botschaft Paris, 1939-1940 AA Handelspolitische Abteilung, 1940-1941 Generalkonsul in Batum; 1941-1944 Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete, zwischenzeitlich Verbindungsoffizier zum Oberkommando des Heeres und Bevollmächtigter des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete bei der Heeresgruppe im Kaukasus (1942 Ministerialdirigent); 1945 AA Referatsleiter Ferner Osten in der Handelspolitischen Abteilung. 1945-1946 Internierung und 1946-1952 Amerikanische Dienststelle in München, 1953-1958 Leiter der Unterabteilung Ost des AA (1955 Ministerialdirigent, 1956-1957 im Zusammenhang mit Vorwürfen wegen seiner Tätigkeit im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete beurlaubt), 1958-1960 Generalkonsul in Hongkong.

46

Die Ernennung Bräutigams zum Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Sao Paulo (Vorlage des AA vom 16. Nov. 1954 in B 136/1836) kam nicht zustande. Vgl. dazu auch Schreiben Adenauers an Kraft vom 3. Jan. 1955 in Nachlaß Kraft/20. - Fortgang 65. Sitzung am 19. Jan. 1955 TOP D.

Extras (Fußzeile):