2.9 (k1954k): 22. Kabinettssitzung am 8. März 1954

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 8). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

22. Kabinettssitzung
am Montag, den 8. März 1954

Teilnehmer: Adenauer 1, Blücher, Schröder, Neumayer, Schäffer, Erhard, Lübke, Seebohm, Preusker, Oberländer, Kaiser, Wuermeling, Tillmanns, F.J. Strauß, Schäfer, Kraft; Bleek, Globke, Nahm, Sauerborn, W. Strauß, Weber; Klaiber; Krueger; Selbach, Kilb; Blank, Blankenhorn und die Mitglieder des Bundestages Dehler 2, Eckhardt 3, Eickhoff 4, Jaeger 5, Krone 6, Pferdmenges 7, Wellhausen 8. Protokoll: Haenlein.

1

Dem Terminkalender Adenauer ist zu entnehmen, daß der BK von 12.10 bis 12.20 eine Besprechung mit Blankenhorn und Conant hatte, an die sich bis 12.25 eine Besprechung mit Blankenhorn anschloß. Von 13.00 bis 13.15 konferierte er mit Hoyer Millar und Blankenhorn. Ab 14.20 Uhr gab er ein „Frühstück" für Goes van Naters, an dem auch von Brentano, Gerstenmaier, Blankenhorn, Pfleiderer und Kilb teilnahmen (StBKAH 04.05).

2

Dr. iur. et rer. pol. Thomas Dehler (1897-1967). 1924 Rechtsanwalt in München, später in Bamberg; 1930-1933 Vorsitzender der DDP/DStP in Bamberg; 1938 vorübergehend in Schutzhaft genommen, wurde Dehler 1944 in das Zwangsarbeitslager Rositz in Thüringen verbracht, aus dem er bald krankheitshalber entlassen wurde. 1945 Landrat, 1947 Generalstaatsanwalt beim OLG Bamberg, 1947 Präsident des OLG Bamberg; 1946-1956 Vorsitzender der FDP in Bayern, 1946-1949 MdL in Bayern, 1949 Mitglied des Parlamentarischen Rates; 1949-1967 MdB, 1949-1953 Bundesminister der Justiz, 1953-1957 Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, 1954-1957 Bundesvorsitzender der FDP, 1960-1967 Vizepräsident des Deutschen Bundestages.

3

Dr. iur. Walter Eckhardt (geb. 1906). Rechtsanwalt; 1953-1961 und 1964-1969 MdB (GB/BHE, CDU/CSU-Gast, CSU).

4

Rudolf Eickhoff (geb. 1902). Bäckermeister; 1949-1957 MdB (DP, ab 14. März 1957 DP/FVP).

5

Dr. iur. Richard Jaeger (geb. 1913). 1933-1939 aktiv in der katholischen Jugend- und Studentenbewegung tätig, 1943 Amtsgerichtsrat; 1947-1948 Regierungsrat im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, 1949 Oberbürgermeister von Eichstätt, 1949-1980 MdB (CSU), 1953-1965 und 1967-1976 Vizepräsident des Deutschen Bundestages, 1965-1966 Bundesminister der Justiz.

6

Dr. phil. Heinrich Krone (1895-1989). 1923-1933 stellvertretender Generalsekretär der Deutschen Zentrumspartei, 1925-1933 MdR, 1934-1945 Mitbegründer und Geschäftsführer des Caritas-Notwerkes; 1945 Mitbegründer der CDU in Berlin, 1949-1969 MdB, 1951-1955 Geschäftsführer und 1955-1961 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, 1958-1964 stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU, 1961-1966 Bundesminister für besondere Aufgaben (Berlin-Fragen, Verbindung zum Deutschen Bundestag, Angelegenheiten des Bundesverteidigungsrates).

7

Robert Pferdmenges (1880-1962). 1920-1929 im Vorstand des A. Schaaffhausen'schen Bankvereins in Köln, Finanz- und Wirtschaftsberater Brünings, 1931-1953 Teilhaber des Bankhauses Salomon Oppenheim jr. u. Cie (1938 umbenannt in Pferdmenges u. Co.); 1946 Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Köln, 1947-1949 im Wirtschaftsrat des VWG (CDU), 1950-1962 MdB. - Zur Person Pferdmenges' vgl. Baring S. 305.

8

Dr. iur. Hans Wellhausen (1894-1964). 1949-1957 MdB (FDP, ab 1956 CSU), 1949-1953 stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion, 1952-1959 Präsident des Verwaltungsrates der Deutschen Bundesbahn.

Beginn: 10.00 Uhr

Ende: 14.50 Uhr

Extras (Fußzeile):