2.53.5 (k1956k): E. Rangordnung; Treffen Tito-Chruschtschow

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[E.] Rangordnung; Treffen Tito-Chruschtschow

Der Bundeskanzler erörtert Fragen der Rangordnung 17. Staatssekretär Dr. Globke teilt mit, daß eine Rangordnung in Kürze dem Kabinett zur Beschlußfassung vorgelegt werde.

17

Seebohm hielt dazu fest: „DGB-Kongreß: Adenauer wundert sich über Carlo Schmids Rede als Vertreter Gerstenmaiers; man hat Carlo Schmid und Sieveking vor ihm sprechen lassen. - Ist der Parlamentspräsident 2. Mann im Staat? Bundesratspräsident aber vertritt den Bundespräsidenten." (Nachlaß Seebohm N 1178/9). Vgl. dazu Protokoll 4. Bundeskongress, S. 10-19.

Auf Wunsch des Bundesministers für Wohnungsbau teilen die Staatssekretäre Prof. Dr. Hallstein und Globke die bisher bekanntgewordenen Gründe für das Treffen von Tito und Chruschtschow mit 18.

18

Tito hielt sich vom 27. Sept. bis zum 5. Okt. 1956 in der Sowjetunion auf (vgl. AdG 1956, S. 6006 f.). - Seebohm notierte dazu u.a.: „Hallstein: Jugoslawien stellt dar: Schwierigkeiten Chruschtschows und Bulganins für ihre neue Linie (Molotow pp.). Chruschtschow hat Tito zu Hilfe geholt. Hallstein glaubt daran nicht, obwohl offenbar ist, daß Schukow zu den Gegnern Chruschtschows gegangen sei. Deshalb Konjew abgesetzt (Freund Chruschtschows) und durch Wassilewski ersetzt." (Nachlaß Seebohm N 1178/9)

Extras (Fußzeile):