2.66.1 (k1956k): 1. Personalien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 27). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 9. 1956Portrait Jakob KaiserZur Debatte um die vom Deutschen Gewerkschaftsbund geforderte Einführung der 40 Stunden-WocheAm 20. Jan. 1956 besichtigt Bundeskanzler Konrad Adenauer in Begleitung des Bundesministers der Verteidigung Theodor Blank in Andernach die aus Freiwilligen bestehende Lehrkompanie der im Aufbau befindlichen Bundeswehr Am 12. Mai 1956 empfängt Bundeskanzler Konrad Adenauer den ehemaligen britischen Premierminister Winston Churchill zu einem Gespräch im Bundeskanzleramt

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

1. Personalien

Das Kabinett billigt die vorgeschlagenen Personalmaßnahmen mit Ausnahme der Ernennung des Regierungsdirektors Siebke 1 zum Ministerialrat. Diese Sache wird vorläufig zurückgestellt. Gebilligt sind mithin die Vorschläge: Dr. Glaesser 2, Dr. von Tannstein 3, Müller 4, Dr. Weber 5, Rackebrandt 6, Wietzig 7, Dr. Britsch 8, Dr. Jäkel 9, Dr. Leder 10, Bauermeister 11, Kleyser 12, Thienemann 13, Dr. Pagel 14, Fritsch 15, Lange 16, Dr. Wennrich 17, Dr. Hornstein 18, Dr. Gantenberg 19, Dr. Ringleb 20, Dr. Fiedler 21, Dr. Martel 22, Dr. Pecher 23, Dr. Schröder 24, Wichmann 25, Bohlan 26.

1

Otto Siebke (geb. 1910). 1925-1933 Stadtverwaltung Kiel, 1929-1930 und 1930-1932 Besuch der Verwaltungsbeamtenschule/Verwaltungsakademie in Kiel, 1933 aus politischen Gründen entlassen, 1934-1937 Angestellter des Reichsluftschutzbundes, 1938-1939 Versicherungsvertreter, 1939-1946 Militärdienst und Gefangenschaft; 1946-1948 Kreisverwaltung Pinneberg, 1948-1951 Sozialministerium des Landes Schleswig-Holstein (1948 Regierungsrat, 1949 Oberregierungsrat), 1951 BMVt (1953 Regierungsdirektor). - Sollte zum Ministerialrat ernannt werden. - Fortgang hierzu 162. Sitzung am 5. Dez. 1956 TOP 1. - Vorlage des BMVt vom 11. Aug. 1956 in B 134/4220.

2

Dr. iur. Wolfgang Glaesser sollte zum Ministerialrat beim BPA ernannt werden. - Vorlage des Bundeskanzleramtes [o. Dat.] in B 134/4215.

3

Dr. iur. Kurt von Tannstein (1907-1980). 1933-1938 Rechtsanwalt, 1939-1942 AA, Militärdienst; 1945-1950 Rechtsanwalt, 1950-1952 BPA (1951 Oberregierungsrat), 1952-1956 an der Botschaft in Mexiko (Gesandtschaftsrat I. Kl.), 1956-1963 in Rom (1956 Botschaftsrat u. Botschaftsrat I. Kl.), 1963-1969 Botschafter in Tunis, 1969-1971 in Mexiko. - Vorlage des AA vom 24. Okt. 1956 mit Vorschlag der Ernennung zum Botschaftsrat in B 134/4221.

4

Vgl. 151. Sitzung am 12. Sept. 1956 TOP 2.

5

Dr. Horst Weber sollte zum Generalkonsul ernannt werden; vgl. 146. Sitzung am 8. Aug. 1956 TOP 5.

6

Wilhelm Rackebrandt (1913-1971). 1936-1940 Oberlandesgerichtsbezirk Celle, 1940-1943 Regierung des Generalgouvernements in Krakau, 1943-1944 Kreishauptmannschaft Stryj (Galizien); 1947-1951 Niedersächsische Staatskanzlei (1948 Regierungsrat), 1951-1953 BMI (Oberregierungsrat), 1953-1971 Bundesrechnungshof (1956 Ministerialrat, 1967 Ministerialrat als Mitglied des Bundesrechnungshofs). - Vorlage des BMF vom 15. Okt. 1956 mit Vorschlag der Ernennung zum Ministerialrat in B 134/4220.

7

Erhard Wietzig (1908-1984). 1936-1938 Oberfinanzpräsidium Hessen, 1938-1945 Finanzamt Worms (1938 Regierungsrat); 1946-1948 in der Privatwirtschaft, 1948-1949 Hessisches Finanzministerium (1949 Regierungsrat), 1950-1956 Rechnungshof des Landes Hessen (1952 Oberregierungsrat), 1956-1971 Bundesrechnungshof (1956 Ministerialrat, 1967 Ministerialrat als Mitglied des Bundesrechnungshofs). - Vorlage des BMF vom 15. Okt. 1956 mit Vorschlag der Ernennung zum Ministerialrat in B 134/4222.

8

Dr. iur. Walter Britsch (1908-1982). 1933-1934 Staatskanzlei in Karlsruhe, 1935 Badisches Finanz- und Wirtschaftsministerium, 1935-1945 Reichswirtschaftsministerium (1939 Oberregierungsrat); 1945-1952 in der Privatindustrie, 1952-1971 BMWi (Ministerialrat, 1956 Ministerialdirigent). - Vorlage des BMWi vom 24. Sept. 1956 mit Vorschlag der Ernennung zum Ministerialdirigenten in B 134/4213.

9

Dr. iur. Ernst Jäkel (1913-1991). 1939-1945 IHK Breslau/Wehrwirtschaftsverwaltung; 1945-1954 Kreissyndikus der Kreisverwaltung Rotenburg/Fulda, 1954-1957 BMWi (1955 Oberregierungsrat, 1956 Ministerialrat, Leiter des Referats ZA 1, Grundsatzfragen der Wirtschaftsordnung), 1957-1979 Hauptgeschäftsführer IHK Ostwestfalen zu Bielefeld. - Vorlage des BMWi mit Vorschlag der Ernennung zum Ministerialrat vom 9. Okt. 1956 in B 134/4216.

10

Dr. iur. Herbert Leder (geb. 1902). 1927-1943 in der Privatindustrie, 1943-1945 Militärdienst; 1945-1950 Landesarbeitsamt Niedersachsen, 1950 BMA (1953 Regierungsdirektor). Sollte zum Ministerialrat ernannt werden. - Vorlage des BMA vom 15. Okt. 1956 in B 134/4218.

11

Hermann Bauermeister (geb. 1899). Dipl. Ing., 1917-1918 in der Kaiserlichen Marine, 1923-1945 in der Reichs- bzw. Kriegsmarine (Wehrmachtsbeamter, 1942 Ministerialrat); 1946-1954 in der Privatindustrie, 1954-1961 Amt Blank/BMVtg (1956 Ministerialrat). - Vorlage des BMVtg [o. Dat.] mit Vorschlag der Ernennung zum Ministerialrat in B 134/4213.

12

Karl Kleyser (1909-1996). 1929-1945 Berufssoldat (1932 Leutnant, 1945 Oberst); 1956-1970 Bundeswehr (1956 Oberst, 1960 Brigadegeneral, 1967 Generalmajor). - Vorlage des BMVtg vom 16. Okt. 1956 mit Vorschlag der Ernennung zum Oberst in B 134/4217.

13

Ernst Thienemann (1898-1994). 1932-1945 Berufssoldat in der Reichs- bzw. Kriegsmarine (1933 Kapitänleutnant, 1937 Korvettenkapitän, 1940 Fregattenkapitän 1942 Kapitän zur See); 1956-1960 Bundesmarine (Kapitän zur See, 1957 Flottillenadmiral). - Vorlage des BMVtg vom 27. Aug. 1956 mit Vorschlag der Ernennung zum Flottillenadmiral in B 134/4221.

14

Dr. phil. Karl Pagel (geb. 1898). 1924-1946 Tätigkeit in verschiedenen Verlagen; 1946-1950 Bezirksamt Berlin-Zehlendorf, 1950 BMVt (1953 Regierungsdirektor). Sollte zum Ministerialrat ernannt werden. - Vorlage des BMG vom 6. Okt. 1956 in B 134/4219.

15

Rudolf Fritsch (geb. 1904). 1934-1937 Landgericht Berlin, 1937-1945 Reichsjustizministerium (1941 Kammergerichtsrat) und Reichskommissar für die besetzten niederländischen Gebiete; 1947-1953 in der Privatwirtschaft, 1953 Bundesdisziplinarhof (1954 Oberregierungsrat). Sollte zum Bundesrichter bei dem Bundesdisziplinarhof ernannt werden. - Vorlage des BMI vom 30. Okt. 1956 in B 134/4109.

16

Hans Ulrich Lange (1911-1992). 1939-1945 Staatsanwalt in Troppau; 1945-1946 Staatsanwalt in Plauen, 1946-1949 in Gera, 1949-1953 bei dem Landgericht Berlin, später bei dem Kammergericht, 1953-1957 Leiter der Dienststelle Berlin des Bundesdisziplinaranwalts (1953 Regierungsdirektor), 1957-1967 Bundesrichter bei dem Bundesdisziplinarhof, 1967-1979 Richter am Bundesverwaltungsgericht. - Vorlage des BMI vom 20. Aug. 1956 mit Vorschlag zur Ernennung zum Bundesrichter bei dem Bundesdisziplinarhof in B 134/4109.

17

Dr. iur. Hermann Wennrich (1892-1960). 1923-1932 bei verschiedenen Finanzämtern, 1932-1936 Reichsfinanzhof München, 1937-1945 Oberfinanzpräsidium Kassel (1942 Regierungsdirektor); 1948-1950 Hessisches Finanzministerium (1949 Ministerialrat), 1950-1960 Bundesfinanzhof (1950 Bundesrichter, 1956 Senatspräsident, 1960 Vizepräsident). - Vorlage des BMF vom 16. Okt. 1956 mit Vorschlag der Ernennung zum Senatspräsidenten beim Bundesfinanzhof in B 134/4222.

18

Dr. iur. Willy Hornstein (1893-1974). 1923-1935 bei verschiedenen Finanzämtern (1934 Regierungsrat), 1936 in den Ruhestand versetzt, 1939 Emigration; 1950-1956 Niedersächsisches Finanzgericht (1954 Finanzgerichtspräsident), 1956-1961 Bundesrichter beim Bundesfinanzhof. - Vorlage des BMF vom 16. Okt. 1956 mit Vorschlag der Ernennung zum Bundesrichter beim Bundesfinanzhof in B 134/4216.

19

Dr. iur. Rolf Gantenberg (1905-1968). 1933-1939 bei verschiedenen Finanzämtern, 1939-1942 Reichsfinanzschule Berlin, 1942-1944 Oberfinanzpräsidium Berlin, 1944-1945 Reichsfinanzministerium (1944 Oberregierungsrat); 1948-1956 Oberfinanzdirektion Düsseldorf (1952 Regierungsdirektor), 1956-1963 Bundesrichter beim Bundesfinanzhof. - Vorlage des BMF vom 16. Okt. 1956 mit Vorschlag der Ernennung zum Bundesrichter beim Bundesfinanzhof in B 134/4215.

20

Dr. iur. Karl Ringleb (1908-1988). 1933-1945 bei verschiedenen Finanzämtern (1937 Regierungsrat); 1947-1954 Oberfinanzpräsidium München, 1954-1976 Bundesfinanzhof (1955 Regierungsdirektor, 1956 Bundesrichter, 1967 Senatspräsident). - Vorlage des BMF vom 16. Okt. 1956 mit Vorschlag der Ernennung zum Bundesrichter beim Bundesfinanzhof in B 134/4220.

21

Dr. phil. Ewald Fiedler (1889-1980). 1922-1925 Assistent an der Handelshochschule Mannheim, 1926-1936 Statistisches Reichsamt, 1936-1945 Reichsfinanzministerium (1942 Ministerialdirigent); 1946-1948 in der Privatwirtschaft, 1948-1950 Rechnungshof des Deutschen Reiches (Britische Zone), ab Nov. 1948 Rechnungshof (des Deutschen Reiches) im VWG, 1950-1957 Bundesrechnungshof (1951 Ministerialrat, ab 1954 als Angestellter). - Vorlage des BMF vom 16. Okt. 1956 mit Antrag der Weiterbeschäftigung Fiedlers als Angestellter im Bundesrechnungshof bis zum 28. Febr. 1957 in B 134/4214.

22

Dr. iur. Willy Martel (1907-1985). 1939-1945 Landgerichtsrat in Mannheim; 1949-1952 Arbeitsgericht Heidelberg, 1952-1956 Landesarbeitsgericht Mannheim (Landesarbeitsgerichtsdirektor), 1956-1966 Bundesrichter beim Bundesarbeitsgericht. - Vorlage des BMA vom 6. Nov. 1956 mit Vorschlag zur Ernennung zum Bundesrichter beim Bundesarbeitsgericht in B 126/17003.

23

Dr. iur. Otto Pecher (1903-1996). 1928-1946 Amtsgericht bzw. Landgericht in Cottbus (1934 Landgerichtsrat, 1944 Landgerichtsdirektor); 1949-1952 Hilfsrichter, 1953 Amtsgerichtsrat/Landesarbeitsgerichtsdirektor in Kiel, 1956-1971 Bundesrichter beim Bundesarbeitsgericht. - Vorlage des BMA o. Dat. mit Vorschlag der Ernennung zum Bundesrichter beim Bundesarbeitsgericht in B 126/17015.

24

Dr. iur. Georg Schröder (1905-1983). 1934-1945 Reichsjustizministerium (1935 Landgerichtsrat, 1940 Kammergerichtsrat), 1940-1945 abgeordnet zum Reichskommissar für die besetzten niederländischen Gebiete; 1947-1949 beauftragter Richter beim Landgericht bzw. Oberlandesgericht Braunschweig, 1949-1956 Oberlandesgerichtsrat, 1956 abgeordnet zum BMA, 1956-1969 Bundesrichter beim Bundesarbeitsgericht, 1969-1972 Senatspräsident, 1972-1973 Vorsitzender Richter. - Vorlage o. Dat. des BMA mit Vorschlag der Ernennung zum Bundesrichter beim Bundesarbeitsgericht in B 126/17039).

25

Friedrich Wichmann (1907-1991). 1934 Rechtsanwalt beim Oberlandesgericht Hamm/W., 1941-1945 beauftragter Staatsanwalt in Bielefeld; 1945 Wiederzulassung als Staatsanwalt, 1950 Bestallung zum Notar, 1956-1972 Bundesrichter beim Bundesarbeitsgericht. - Vorlage des BMA o. Dat. mit Vorschlag der Ernennung zum Bundesrichter beim Bundesarbeitsgericht in B 126/17057.

26

Maximilian Bohlan (1899-1986). 1924-1934 als Dipl. Ing. in der Privatindustrie (u.a. AEG), 1934-1945 Reichsluftfahrtministerium (1938 Kommandeur der Erprobungsstelle der Luftwaffe, 1940 Oberst-Ingenieur); 1950-1953 BMVt, 1953-1964 Amt Blank/BMVtg (1956 Ministerialrat, 1957 Ministerialdirigent). - Vorlage des BMVtg o. Dat. mit Vorschlag der Ernennung zum Ministerialrat in B 134/4213.

Das Kabinett erteilt Herrn Bundesminister Prof. Dr. Dr. Oberländer die Aussagegenehmigung gemäß Anlage 4 zu Punkt 1. der Tagesordnung 27.

27

Vgl. 147. Sitzung am 15. Aug. 1956 TOP 4 (Überschrift).

Extras (Fußzeile):