2.28.9 (k1960k): H. Verkürzung der Arbeitszeit in der Metallindustrie

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 13. 1960Flugblatt des BeamtenbundesAm 16. August 1960 werden in Berlin neue Warenlisten und Vereinbarungen für den innerdeutschen Handel unterzeichnet Broschüre zur LebensmittelbevorratungSchreiben Adenauers betr. Salzgitter-Konzern

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[H. Verkürzung der Arbeitszeit in der Metallindustrie]

Der Bundeskanzler weist anschließend auf die Verkürzung der Arbeitszeit in der Metallindustrie hin und darauf, daß die Forderung nach längerem Urlaub bestehen bleibe 25. Der Bundesminister für Wirtschaft habe sich große Mühe gegeben, die Entwicklung in vernünftige Bahnen zu lenken. Trotzdem sei das sehr schwierig. Allgemein müsse darauf hingewiesen werden, daß die Bemühungen um ständig kürzer werdende Arbeitszeiten begleitet würden von der sinkenden Qualität der deutschen Arbeit. Als Beispiele führt der Bundeskanzler an: Zwei im Bonner Raum kürzlich zusammengebrochene Lichtmaste, was zu einem Kurzschluß mit Stichflamme und zu Attentatsvermutungen geführt habe, ferner die zahlreichen Gasexplosionen, auslaufende Ölbehälter, die das Grundwasser verseuchten und ähnliches. Der Bundesminister für Wirtschaft stimmt dem Bundeskanzler voll zu und erklärt, daß der wachsende Wohlstand sich auf die Arbeitsmoral und die Unternehmermoral keineswegs günstig auswirke. Es sei an der Zeit, dem deutschen Volke deutlich zu sagen, daß die Pflichten ernster genommen werden müßten.

25

Zur Verkürzung der Arbeitszeit in der Metallindustrie siehe 10. Sitzung am 22. Jan. 1958 TOP 2 (Kabinettsprotokolle 1958, S. 90). - In dem sogenannten Bad Homburger Abkommen hatte die IG Metall mit den Arbeitgebern am 10./11. Juli 1960 neben Lohnerhöhungen von 8,5% eine allmähliche Verkürzung der Arbeitszeit von bisher 44 auf 42½ Stunden Anfang 1962, 41¼ Anfang 1964 und 40 Stunden ab dem 1. Juli 1965 vereinbart. Vgl. den Vermerk des Bundeskanzleramtes vom 11. Juli 1960 in B 136/1351, vgl. auch die „Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom 11. Juli 1960, S. 1. - Fortgang dazu 13. Sitzung am 31. Jan. 1962 TOP A (B 136/36126).

Extras (Fußzeile):