2.27.12 (k1964k): D. Wechsel im Amt des Inspekteurs des Heeres

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 17. 1964Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Geburtstagsgeschenk für Heinrich von BrentanoArbeitsbesuch Charles de Gaulles in BonnBehandlung der Verjährungsfrage im Kabinett

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D. Wechsel im Amt des Inspekteurs des Heeres]

Staatssekretär Gumbel berichtet im Auftrage des Bundesministers der Verteidigung, daß für den im September 1964 wegen Erreichung der Altersgrenze ausscheidenden Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Zerbel, als Nachfolger Generalmajor de Maizière in Aussicht genommen sei 20. Der Bundeskanzler äußert keine Bedenken und weist auf eine Besprechung hin, nach der der Leiter der Personalabteilung im Bundesministerium der Verteidigung ein Zivilist sein soll 21.

20

Ulrich de Maizière trat bei gleichzeitiger Beförderung zum Generalleutnant das Amt am 1. Okt. 1964 an und führte es bis zur Ernennung zum Generalinspekteur der Bundeswehr am 25. Aug. 1966. Unterlagen in Pers. 1/27800 und 86684. - Fortgang 40. Sitzung am 26. Aug. 1966 TOP 3 (Personalien: B 136/36143).

21

Zur Ernennung Gumbels, des bisherigen Leiters der Personalabteilung des BMVtg, zum Staatssekretär am 10. Juni 1964 vgl. 126. Sitzung am 16. Juni 1964 TOP A. - Gumbels Nachfolger wurde der Präsident der Wehrbereichsverwaltung Kiel Heinz Wichmann. Nach der im Mai 1965 auf Beschluss des Haushaltsausschusses des Bundestags erfolgten Umwandlung des Postens in eine alternierend von einem Zivilisten und einem Offizier einzunehmende sogenannte Wechselstelle folgte im September 1965 mit Generalleutnant Werner Haag erstmals ein militärischer Leiter. Vgl. die „Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom 14. Aug. 1965, S. 3.

Extras (Fußzeile):