2.1.6 (k1965k): C. Ausgestaltung des 8. Mai 1965 (20. Wiederkehr des Endes des 2. Weltkrieges)

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 18. 1965Staatsbesuch Ulbrichts in Ägypten im Februar 1965Gespräche Erhards mit de Gaulle in Bonn im Juni 1965Karte Verkehrsvebindungen im Zonenrandgebiet Erhard im Bundestagswahlkampf 1965

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Ausgestaltung des 8. Mai 1965 (20. Wiederkehr des Endes des 2. Weltkrieges)

In einer Aussprache, an der sich der Bundeskanzler, der Stellvertreter des Bundeskanzlers und Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen, der Bundesminister des Auswärtigen, der Bundesminister für Verkehr, der Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen, der Bundesminister für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung, der Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte, der Bundesminister für Familie und Jugend, der Bundesminister für Gesundheitswesen und die Staatssekretäre von Herwarth und von Hase beteiligen, erörtert das Kabinett die Frage der zweckmäßigsten Ausgestaltung des 8. Mai 1965 13.

13

Siehe 146. Sitzung am 9. Dez. 1964 TOP E (Kabinettsprotokolle 1964, S. 538). - Mit dem bevorstehenden Jahrestag hatte sich die Bundesregierung bislang vor allem unter dem Aspekt des Gedenkens an die Befreiung der nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslager befasst. Sie befürchtete in diesem Zusammenhang, dass die von Organisationen ehemaliger Häftlinge und Widerstandskämpfer geplanten Gedenkfeiern zu kommunistisch beeinflussten Propagandaaktionen gegen die Bundesrepublik genutzt werden könnten. Vgl. den Vermerk des Bundeskanzleramtes vom 2. Dez. 1964 über eine Besprechung zwischen Vertretern des BMI, BMG, AA, BMFa, des Bundeskanzleramtes und der Bundeszentrale für politische Bildung am 27. Nov. 1964 im Bundeskanzleramt in B 136/4929.

Das Kabinett beschließt auf Vorschlag des Bundeskanzlers, die Angelegenheit in einer späteren Kabinettsitzung erneut zu beraten. Einvernehmen besteht bereits jetzt darüber, daß von der Herausgabe einer Gedenkmarke durch die Deutsche Bundespost abgesehen werden soll 14.

14

Fortgang 152. Sitzung am 10. Febr. 1965 TOP 2.

Extras (Fußzeile):